40.000
Aus unserem Archiv
Region Nahe

Kein Tor: Neue Regel angewandt

Der Anfang ist gemacht. In der Fußball-Bezirksliga ist der erste Spieltag der Saison 2017/18 absolviert. Der TSV Langenlonsheim/Laubenheim, im Vorjahr Vizemeister, übernahm direkt die Spitzenposition – mit einem überraschend hohen 7:1-Erfolg über Landesliga-Absteiger SG Alsenztal. Am Freitag – wir berichteten bereits – hatten der TuS Hackenheim (2:0 in Winterbach), der FCV Merxheim (3:1 gegen die SG Weinsheim) und der Bollenbacher SV (1:0 gegen den SC Birkenfeld) Dreier vorgelegt.

Dennis Helwich und die SG Schmittweiler/Callbach/Reiffelbach/Roth (rote Trikots) starteten mit einem Heimerfolg in die neue Runde. Sie besiegten Aufsteiger SV Türkgücü Ippesheim mit 4:2.  Foto: Klaus Castor
Dennis Helwich und die SG Schmittweiler/Callbach/Reiffelbach/Roth (rote Trikots) starteten mit einem Heimerfolg in die neue Runde. Sie besiegten Aufsteiger SV Türkgücü Ippesheim mit 4:2.
Foto: Klaus Castor

TSV Langenlonsheim/Laubenheim - SG Alsenztal 7:1 (1:0). In der Vorwoche waren die Langenlonsheimer mit einem 1:7 gegen die SG Hüffelsheim aus dem Pokal geflogen, nun revanchierten sie sich mit dem gleichen Ergebnis. „Damals war nicht alles schlecht, und dieses Mal ist vieles gut für uns gelaufen. So geht es manchmal im Fußball“, sagte TSV-Trainer Marco Dörner, der ein erfolgreiches Punktspiel-Comeback beim TSV feierte. In der ersten Hälfte hatten die Gäste mehr von der Partie und auch einen Pfostenschuss zu verzeichnen. Doch kurz vor der Pause markierte Matthias Ginzel die Führung der Gastgeber. „Nach der Pause haben wir den spielenden Innenverteidiger der Alsenztaler stärker unter Druck gesetzt und so mehr Zugriff auf die Partie bekommen“, analysierte Dörner. Malte Quitsch legte schnell das 2:0 nach schönem Pass von Max Noack nach (55.). Die Alsenztaler waren nach dem 1:2 (62.) von Serdar Yildiz wieder in der Partie. Drei Minuten später warf sie eine Rote Karte für Philip Schneider dann aber aus der Bahn. „Niemand weiß, warum er vom Platz musste“, berichtete Dörner. Die Überzahl nutzte der TSV geschickt aus und legte fleißig nach: 3:1 Matthias Schier (70.), 4:1 Ginzel (75.), 5:1 Quitsch (78.), 6:1 Daniel Secker (81.), 7:1 Schier (87., Freistoß).

SG Schmittweiler/Callbach/ Reiffelbach/Roth - SV Türkgücü Ippesheim 4:2 (2:1). „Mir stand erstmals der komplette Kader zur Verfügung. Auch deshalb haben wir uns viele Chancen erarbeitet und unter dem Strich verdient gewonnen“, bilanzierte SG-Trainer Werner Lamneck. Türkgücü-Torjäger Ekrem Emirosmanoglu brachte den Aufsteiger mit einem Strafstoßtor in Führung (15.). Dennis Köhler (25.) und Jannick Hill (42.) drehten die Partie bis zur Pause. Kurz nach dem Wechsel markierten die Gastgeber auch das 3:1, doch es wurde aufgrund einer neuen Regel nicht anerkannt. Während der Ball im Tor landete, stand ein Schmittweilerer Zuschauer an der Mittellinie einen Meter weit im Spielfeld. Der Assistent sah dies und informierte den Schiedsrichter. Der rief beide Kapitäne zu sich, erklärte ihnen die neue Regel und setzte das Spiel mit Freistoß für Türkgücü an der Mittellinie fort. Für die Entscheidung war schließlich René Specht verantwortlich. Zunächst markierte er das 3:1 (71.) und nach Ceyhun Kültürs 2:3 (74.) auch den 4:2-Endstand (90.).

FC Brücken - TuS Mörschied 1:4 (0:3). „An dem Sieg der Mörschieder gab es nichts zu deuteln“, sagte Brückens Abteilungsleiter Karsten Schultheiß, der ergänzte: „Bei uns haben allerdings fünf Stammspieler gefehlt.“ Das machte sich vor allem in der Anfangsphase bemerkbar. Nach 24 Minuten führte der Gast durch Treffer von Christian Abraham (1.) und Pascal Stauch (14. und 24.) mit 3:0. Nach dem Anschlusstreffer durch Stephan Holländer (53.) schöpften die Brückener noch einmal Hoffnung auf eine Wende, kreierten aber zu wenig zwingende Torchancen. Stauch machte dann mit seinem dritten Treffer alles klar (89.). „So leicht hatten wir es noch nie in Brücken“, konstatierte TuS-Abteilungsleiter Rainer Becker.

VfL Weierbach - SG Hoppstädten-Weiersbach 1:2 (0:0). Die Gastgeber wachten zu spät auf. Ihre Aufholjagd war nicht mehr von Erfolg gekrönt. Die Torfolge: 0:1 Maximilian Ding (53.), 0:2 Alexander Bambach (72.), 1:2 Alexander Wenz (83.).

SG Eintracht Bad Kreuznach II - SC Idar-Oberstein II 0:3 (0:1). „Ich mache meinen Jungs keinerlei Vorwurf. Sie haben alles versucht. Der SC Idar hat verdient gewonnen. Er hat viele talentierte Spieler in seinen Reihen, die es in die Oberliga schaffen werden“, erklärte Eintracht-Trainer Ercan Ürün und ergänzte: „Der SC war vor der Saison mein Favorit auf die Meisterschaft, und er ist es jetzt noch immer.“ Vor allem in Sachen Chancenverwertung waren die Gäste überlegen. Marvin Späth markierte das 1:0 (33.). Kurz darauf hatten die Bad Kreuznacher eine große Chance zum Ausgleich, doch Henrik Sperling scheiterte am Gäste-Torwart. Auch Niklas Paulus versemmelte eine Möglichkeit. In der 49. Minute unterlief Felix Kosek ein Handspiel. Christopher Schupp übernahm Verantwortung und versenkte. Wenig später machten die Idarer mit einem Kontertreffer alles klar. Ramiro Rocdan trug sich in die Torschützenliste ein. Olaf Paare

Fußball-Bezirksliga Nahe
Meistgelesene Artikel
Fußball Männer
Südwestdeutscher Fußballverband (SWFV)
Auf ihn kommt es am Sonntag an: David Holste (rechts) muss sich in die Angriffsversuche des Tabellenführers SV Morlautern werfen und die Abwehr der SG Hüffelsheim/Niederhausen organisieren. Foto: Klaus Castor

Landes-/Verbandsliga

Bezirksliga Nahe

A-Klassen

B-Klassen

C-Klassen

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Fußball Frauen
Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

im Rheinland

- Westerwald

- Mittelrhein/Mosel

- Rhein-Lahn

im Südwesten

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Fußball Mix
Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

Jugendfußball

- im Rheinland

- im Südwesten

Fußballpokale

Hallenfußball

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Regionalsport Mix
Sport-Lokalteile
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach