40.000
Aus unserem Archiv
Region Nahe

Hoppstädten: Sieg im Derby bringt Meistertitel

Die Partie der Fußball-Bezirksliga, zu der die SG Hoppstädten-Weiersbach am heutigen Freitag, 19 Uhr, den FC Brücken empfängt, bietet schon allein durch die lokale Rivalität genügend Brisanz. Doch am vorletzten Spieltag verfolgen beide Kontrahenten noch wichtige sportliche Ziele. „Die Jungs sind heiß darauf, nach dem Aufstieg auch die Meisterschaft einzufahren“, sagt SG-Trainer Jörg Marcinkowski. „Das steht im Vordergrund.“ Mit einem Sieg hätte sich seine Mannschaft Platz eins vorzeitig gesichert.

Die Hürde Dominic Gee (orange) vom Bollenbacher SV haben Michael Cortes Rodriguez und seine SG Hoppstädten-Weiersbach mit Mühe übersprungen. Mit dem nächsten Satz könnte sich die SG die Meisterschaft in der Bezirksliga sichern. Gegner am heutigen Freitagabend ist der FC Brücken.  Foto: Manfred Greber
Die Hürde Dominic Gee (orange) vom Bollenbacher SV haben Michael Cortes Rodriguez und seine SG Hoppstädten-Weiersbach mit Mühe übersprungen. Mit dem nächsten Satz könnte sich die SG die Meisterschaft in der Bezirksliga sichern. Gegner am heutigen Freitagabend ist der FC Brücken.
Foto: Manfred Greber

Die Gäste haben den Klassenverbleib noch nicht in trockenen Tüchern. „Für die Zuschauer steht eher der Derbycharakter im Mittelpunkt“, sagt deshalb der Brückener Spielertrainer Marc-Philipp Alles. „Für uns ist wichtiger, Punkte zu sammeln, um unseren Puffer zu den Abstiegsplätzen auszubauen.“ Nach derzeitigem Stand müssen zwei Teams zurück in die A-Klasse. Kommt die SG Hüffelsheim noch aus der Landesliga runter, erhöht sich die Zahl auf drei. Es existiert eine Variante, bei der es nur einen Absteiger geben würde. Landesliga-Rückkehrer Karadeniz Bad Kreuznach und der SV Türkgücü Ippesheim verhandeln über ein Zusammengehen. Kommt es zur Spielgemeinschaft, was derzeit nicht absehbar ist, würde ein zusätzlicher Platz frei.

Geht man vom ungünstigsten Fall – drei Absteiger – aus, droht den Brückenern in erster Linie vom FCV Merxheim Gefahr, der nur einen Punkt weniger aufweist. Die Merxheimer erwarten zur gleichen Zeit am heutigen Abend den SC Idar-Oberstein II. Die Idarer haben als Tabellenzweiter den Aufstieg seit Dienstag ebenfalls schon sicher. Ihre Aussichten, an den Hoppstädtenern noch vorbeizuziehen und sich den Titel zu sichern, sind minimal. Doch etwas Nachbarschaftshilfe täte den Brückenern gut.

Der FC kann sich aber auch selbst helfen, indem er den Hoppstädtenern die vorzeitige Meisterfeier verdirbt. „Wenn wir die zwei ausstehenden Spiele gewinnen, kann uns nichts mehr passieren“, sagt Alles. „Ein Sieg in Hoppstädten ist schwierig, aber nicht unmöglich.“ Mut machen ihm die beiden zurückliegenden Partien, die Heimsiege über den TuS Hackenheim (3:1) und den Bollenbacher SV (1:0). „Da haben wir sehr gute Leistungen gezeigt, insbesondere in der Defensive“, sagt der FC-Spielertrainer. „Wenn uns das in Hoppstädten auch gelingt, wird es nicht einfach, uns zu schlagen.“

In der Abwehr kann er auf das gleiche Personal zurückgreifen wie zuletzt. In der Offensive muss er auf Matthias Busch und Jens Giebel verzichten. „Das sind schon gravierende Ausfälle“, sagt Alles. „Damit müssen wir klarkommen.“ Ohne Neid blickt er auf die Saison des Nachbarn. „Ich gönne den Hoppstädtenern den Titel“, sagt Alles. „Sie haben ihn sich verdient. Aber wir fahren nicht hin, um mit ihnen die Meisterschaft zu feiern.“

Die Gastgeber würden sich lieber vor dem eigenen Anhang die Krone aufsetzen als eine Woche später in Schmittweiler. „Es wäre der ideale Zeitpunkt“, sagt Marcinkowski. „Wenn es so kommt, wäre es schön. Aber Fußball ist kein Wunschkonzert. Unser Gegner muss auch erst mitspielen.“ Dass die Brückener noch Punkte für die endgültige Rettung brauchen, macht die Aufgabe nicht einfacher. Der SG-Trainer erwartet deshalb ein spannendes, intensives Spiel. Die defensive Ausrichtung der Gäste schreckt ihn nicht. „Wir müssen das annehmen“, sagt Marcinkowski. „Ich erwarte schon, dass wir Druck aufbauen, um uns Torchancen zu erarbeiten.“ Er muss seine Abwehr umformieren, da Kevin Hohrein eine Rot-Sperre abbrummt und Philipp Reichert fehlt. Carsten Conrad und Joshua Flick stehen wieder zur Verfügung und könnten zu Kurzeinsätzen kommen. „Ich bin optimistisch, dass die Spieler, die am Start sind, ihren Beitrag leisten, damit wir unser Ziel erreichen“, sagt Marcinkowski.

Sollten die Merxheimer nicht gewinnen oder die Brückener das Derby verlieren, hat die Partie des Bollenbacher SV am Samstag, 16 Uhr, beim SV Türkgücü Ippesheim für die Gäste keine weitreichende Bedeutung mehr. Anderenfalls könnte der BSV sich mit einem Unentschieden endgültig in Sicherheit bringen. Düster sieht es für den VfL Weierbach aus. Theoretisch könnte schon heute Abend feststehen, dass der VfL vom vorletzten Platz nicht mehr wegkommt. Aber selbst wenn die Ergebnisse auf den anderen Plätzen günstig ausfallen, brauchen die Weierbacher am Samstag, 17 Uhr, bei der SG Alsenztal einen Sieg, um die kleine Chance zu wahren, sich in der Tabelle noch zu verbessern. Zu seinem vorerst letzten Heimauftritt in der Bezirksliga erwartet der SC Birkenfeld, der bereits abgestiegen ist, am Sonntag, 15 Uhr, die SG Weinsheim. Der TuS Mörschied hat als Fünfter Eintracht Bad Kreuznach II zu Gast. ga

Fußball-Bezirksliga Nahe
Meistgelesene Artikel
Fußball Männer
Südwestdeutscher Fußballverband (SWFV)
Auf ihn kommt es am Sonntag an: David Holste (rechts) muss sich in die Angriffsversuche des Tabellenführers SV Morlautern werfen und die Abwehr der SG Hüffelsheim/Niederhausen organisieren. Foto: Klaus Castor

Landes-/Verbandsliga

Bezirksliga Nahe

A-Klassen

B-Klassen

C-Klassen

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Fußball Frauen
Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

im Rheinland

- Westerwald

- Mittelrhein/Mosel

- Rhein-Lahn

im Südwesten

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Fußball Mix
Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

Jugendfußball

- im Rheinland

- im Südwesten

Fußballpokale

Hallenfußball

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Regionalsport Mix
Sport-Lokalteile
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
  • Regionalsport
  • Newsticker
  • Lokalticker