40.000
Aus unserem Archiv

Ersatzgeschwächter TuS erkämpft sich das Remis

Hoppstädten-Weiersbach – Letztlich wusste Volker Heidrich nicht so recht, was er von diesem Ergebnis halten sollte. Dem Trainer des TuS Mörschied fehlten zwölf Spieler, darunter einige Stammkräfte, so dass das 1:1-Unentschieden bei Landesligaabsteiger SG Hoppstädten-Weiersbach eigentlich für pure Freude im Lager der Mörschieder sorgen sollte. Doch irgendwie wurden die Gäste das Gefühl nicht los, dass noch mehr drin gewesen wäre als der eine Punkt.

Pascal Stieh (rechts) attackiert hier Hoppstädtens Tobias Alles und rackerte wieder einmal unermüdlich. Am Ende mit Erfolg. Der TuS Mörschied ergatterte einen Punkt in Hoppstädten. Foto:  Joachim Hähn
Pascal Stieh (rechts) attackiert hier Hoppstädtens Tobias Alles und rackerte wieder einmal unermüdlich. Am Ende mit Erfolg. Der TuS Mörschied ergatterte einen Punkt in Hoppstädten.
Foto: Joachim Hähn

Schuld am Mörschieder Gemütszustand waren die letzten 20 Minuten einer zähen Partie. Zunächst glichen die Gäste etwas glücklich aus. Eher zufällig landete die Kugel nach einem Eckball bei Marcel Reichardt, der überlegt abschloss – 1:1 (71.). In der Folge waren die Mörschieder die bessere Mannschaft. Das Heidrich-Team war dem Sieg plötzlich extrem nahe. "Man merkt, dass wir trainieren", schmunzelte der Coach, "wir hatten mehr Luft. Vor allem Pascal Stieh schien die Luft zu keinem Zeitpunkt auszugehen. Der Kapitän der Mörschieder trieb sein Team immer wieder nach vorne. Zehn Minuten vor Ende bediente Stieh den eingewechselten David Klos mit einem langen Ball. Der 17-jährige Stürmer fand jedoch seinen Meister in SG-Keeper Tim Mächtel. Kurz darauf hatte der TuS den Jubel erneut auf den Lippen. Der starke Pascal Stauch setzte Dominic Best auf der Außenbahn perfekt in Szene. In der Mitte ließ Klos die Riesenchance jedoch liegen (85.). Dass die Gäste den Sieg am Ende mehrfach auf dem Fuß hatten, lag vor allem am großen Kampfgeist, den der TuS präsentierte. Aber auch an der Schwäche der Hausherren, die nach dem Gegentreffer verunsichert auftraten.

Zuvor hatte die SG die Partie nämlich weitgehend im Griff, jedoch ohne spielerisch für Akzente sorgen zu können. "Spielerisch war das ein sehr schwaches Bezirksligaspiel", erkannte SG-Trainer Holger Werle. Folgerichtig gelang es beiden Mannschaften nur selten für Gefahr vor dem gegnerischen Gehäuse zu sorgen. Die SG ging dennoch in Führung. Mächtel glückte mit einem Torabstoß eine Torvorlage. Der lange Ball des Schlussmanns segelte über die Viererkette des TuS hinweg, Mächtels Gegenüber Wilhelm Lider zögerte, so dass Kevin Fuchs leichtes Spiel hatte – 1:0 (34.). Wenig später hätte Fuchs erhöhen können, doch diesmal scheiterte er an Lider (42.).

Unmittelbar nach der Pause hätte die SG für Sicherheit sorgen können, doch nach einem Eckball traf Tobias Alles nur den Pfosten. "Wir müssen die Tore machen, dann läuft das Spiel von alleine", erklärte Werle. Doch so blieb Mörschied im Spiel und die Verunsicherung bei den Gastgebern wuchs. "Das Selbstvertrauen fehlt noch, im Training klappt alles, nur sonntags läuft es nicht", meinte Werle. Die Gäste bejubelten derweil bereits nach einer Stunde den vermeintlichen Ausgleich. Reichardt bediente Pascal Stauch per Kopf, der trocken abschloss. "Das war niemals Abseits", ärgerte sich Heidrich. Die Unparteiischen gaben den Treffer nicht.

Sein Team blieb jedoch weiter dran und belohnte sich mit einem hochverdienten Punktgewinn. "Ich bin mit dem Remis nicht zufrieden", bilanzierte der Trainer dennoch, wenngleich er sehr stolz war auf seine ersatzgeschwächte Truppe, der am kommenden Sonntag noch vier weitere Akteure fehlen werden. Jan Schüßler

Fußball-Bezirksliga Nahe
Meistgelesene Artikel
Fußball Männer
Südwestdeutscher Fußballverband (SWFV)
Auf ihn kommt es am Sonntag an: David Holste (rechts) muss sich in die Angriffsversuche des Tabellenführers SV Morlautern werfen und die Abwehr der SG Hüffelsheim/Niederhausen organisieren. Foto: Klaus Castor

Landes-/Verbandsliga

Bezirksliga Nahe

A-Klassen

B-Klassen

C-Klassen

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Fußball Frauen
Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

im Rheinland

- Westerwald

- Mittelrhein/Mosel

- Rhein-Lahn

im Südwesten

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Fußball Mix
Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

Jugendfußball

- im Rheinland

- im Südwesten

Fußballpokale

Hallenfußball

 späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

Regionalsport Mix
Sport-Lokalteile
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
  • Regionalsport
  • Newsticker
  • Lokalticker