40.000
  • Startseite
  • » Sport
  • » Regionalsport
  • » Fußball Männer
  • » Südwestdeutscher Fußballverband (SWFV)
  • » A-Klassen
  • » Timo Conradt trifft per Kopf zum 3:2-Sieg gegen die SG Idarwald
  • Aus unserem Archiv
    Niederwörresbach

    Timo Conradt trifft per Kopf zum 3:2-Sieg gegen die SG Idarwald

    Der SV Niederwörresbach hat im Meisterschafts- und Aufstiegsrennen in der Fußball-A-Klasse ein Ausrufezeichen gesetzt und seinem direkten Konkurrenten SG Idarwald gleichzeitig einen weiteren Dämpfer verpasst. 3:2 siegte der SVN im Spitzenspiel vor 190 Zuschauern. "Ein Unentschieden wäre gerecht gewesen", fand Simon Frick, der Trainer der SG Idarwald, und sein Gegenüber Timo "Kiki" Conradt bestätigte das: "Es war ein Unentschiedenspiel." Conradt selbst hatte dafür gesorgt, dass aus dem Unentschiedenspiel seine Mannschaft als Sieger hervorging.

    Timo Conradt, der Spielertrainer des SV Niederwörresbach, im Duell mit Johann Brecht. Conradt entschied das Gipfeltreffen gegen die SG Idarwald mit zwei Toren. Sein 3:2-Siegtreffer fiel in der 86. Minute. Hinten beobachtet Hans-Peter Schappert die Szene. Foto: Joachim Hähn
    Timo Conradt, der Spielertrainer des SV Niederwörresbach, im Duell mit Johann Brecht. Conradt entschied das Gipfeltreffen gegen die SG Idarwald mit zwei Toren. Sein 3:2-Siegtreffer fiel in der 86. Minute. Hinten beobachtet Hans-Peter Schappert die Szene.
    Foto: Joachim Hähn

    Von unserem Redakteur Sascha Nicolay

    In der 85. Minute war der Niederwörresbacher Spielertrainer nach einer Flanke von Sandro Setz noch per Kopf an einer fixen Reaktion von Idarwalds starkem Torwart Jürgen Schröder gescheitert. Doch den anschließenden Eckball von Jan Weber köpfte Conradt dann derart hart auf den SG-Kasten, dass Schröder zwar noch die Hand an den Ball kam, aber den Einschlag nicht mehr verhindern konnte. Der 3:2-Siegtreffer war perfekt (86.).

    Der Sieg war glücklich für den SV Niederwörresbach, denn die SG Idarwald war im ersten Abschnitt die überlegene, spielerisch deutlich bessere Mannschaft. "Unser Ziel war eine gute Teamleistung. Das haben wir eigentlich hingekriegt", fand Frick. Keine Frage, die SG Idarwald führte zur Pause verdient 2:1 - aber doch auch irgendwie glücklich.

    Die Gastgeber waren nämlich aus dem Nichts in Führung gegangen. Die SG-Abwehr hatte einen Freistoß von Jan Weber von der rechten Seite im Strafraum passieren lassen. Die Kugel war zu Conradt gekommen, der eiskalt zum 1:0 zuschlug (32.). Zwei Minuten später lag das 2:0 in der Luft, als Hans-Peter Schappert einen Eckstoß von Parsons in Richtung Tor bugsierte, aber Frick auf der Linie rettete (34.).

    Doch die SG Idarwald war griffiger und legte mehr Spielfreude an den Tag. Der SVN geriet unter Druck und kassierte fast folgerichtig den Ausgleich. Einen super Angriff mit drei schnellen Flachpässen schloss Marco Gräf mit einem Rückpass auf Johann Brecht ab. Brecht schoss, scheiterte aber an SVN-Keeper Jan Faller. Von dessen Händen prallte der Ball gegen den Pfosten. Gräf reagierte am schnellsten, setzte nach und besorgte das 1:1 (38.). Zwei Minuten später fiel Robin Bartz nach einem Flachpass von links in den Strafraum von Sebastian Fuck mit der Hand auf den Ball, so dass dem guten Schiedsrichter Björn Symanzik (TuS Oberbrombach) nichts anderes übrig blieb als Elfmeter zu pfeifen. Viktor Dick verwandelte über den linken Innenpfosten zum 2:1 (40.).

    Nach dem Seitenwechsel hatte die SG Idarwald zunächst Glück, dass Tim Förster bei einer Riesenchance an Schröder scheiterte (53.). Danach allerdings hätte Fuck die Begegnung zugunsten der SG entscheiden können. Zunächst traf er das Außennetz, nachdem er Faller schon ausgespielt hatte (57.). Dann scheiterte er alleine vor dem Gehäuse am SVN-Schlussmann, der seinem Gegenüber nicht nachstand (58.). "Wir müssen das 3:1 machen, dann gewinnen wir", war sich Frick sicher.

    Nach etwa einer Stunde schwanden bei der SG Idarwald allerdings die Kräfte. Die laufintensive erste Hälfte forderte ihren Tribut. Trotzdem kam der SVN glücklich in die Partie zurück. Roman Schmitgal legte Setz etwas ungeschickt, nachdem der SVN-Außen entschlossen in den Strafraum eingedrungen war. Diesmal gab es Elfmeter für Niederwörresbach, und Jan Parsons verwandelte. Schröder hatte die Hände noch am Ball, konnte ihn aber nicht abwehren - 2:2 (68.). Nach dem Ausgleich erlebten die Zuschauer einen offenen Schlagabtausch. "Offene Feldschlacht", nannte Conradt die Partie. Chancen gab es nun auf beiden Seiten. Fuck zog wieder gegen Faller den Kürzeren (78.) und in Marco Bussus Schuss warf sich Bartz (80.). Beim SVN vergab Förster eine Doppelchance (77.), ehe Conradt seinen Auftritt hatte und das Gipfeltreffen entschied.

    Der SV Niederwörresbach kann nun am Sonntag im nächsten Spitzenspiel mit einem Heimsieg gegen die SG Rötsweiler/Mackenrodt die Tabellenführung wegen des besseren Torverhältnisses übernehmen. Doch auch SG-Trainer Frick gab sich nach dem vierten Spiel in Folge ohne Sieg kämpferisch: "Jetzt müssen wir halt erneut angreifen", meinte er.

    Fußball-A-Klassen
    Meistgelesene Artikel
    Fußball Männer
    Südwestdeutscher Fußballverband (SWFV)
    Auf ihn kommt es am Sonntag an: David Holste (rechts) muss sich in die Angriffsversuche des Tabellenführers SV Morlautern werfen und die Abwehr der SG Hüffelsheim/Niederhausen organisieren. Foto: Klaus Castor

    Landes-/Verbandsliga

    Bezirksliga Nahe

    A-Klassen

    B-Klassen

    C-Klassen

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Fußball Frauen
    Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

    im Rheinland

    - Westerwald

    - Mittelrhein/Mosel

    - Rhein-Lahn

    im Südwesten

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Fußball Mix
    Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

    Jugendfußball

    - im Rheinland

    - im Südwesten

    Fußballpokale

    Hallenfußball

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Regionalsport Mix
    Sport-Lokalteile
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    • Regionalsport
    • Newsticker
    • Lokalticker