40.000
  • Startseite
  • » Sport
  • » Regionalsport
  • » Regionalsport extra
  • » Bad Kreuznach
  • » Sonn und Best liegen auf WM-Kurs
  • Aus unserem Archiv
    Nottuln/Bad Kreuznach

    Sonn und Best liegen auf WM-Kurs

    Kyrylo Sonn ist der einzige Deutsche, der sich noch Hoffnungen auf eine Teilnahme an den Trampolin-Weltmeisterschaften im November in Bulgarien machen darf. Bei seinem Sieg beim Kiepenkerl-Cup in Nottuln erfüllte der Turner des MTV Bad Kreuznach weitere Nominierungskriterien.

    Kyrylo Sonn (Mitte) freut sich über seinen Sieg beim Kiepenkerl-Cup in Nottuln. Fabian Vogel (links) macht nach verpasster WM-Qualifikation gute Mine zum bösen Spiel.  Foto: Ingrid Eislöffel
    Kyrylo Sonn (Mitte) freut sich über seinen Sieg beim Kiepenkerl-Cup in Nottuln. Fabian Vogel (links) macht nach verpasster WM-Qualifikation gute Mine zum bösen Spiel.
    Foto: Ingrid Eislöffel

    Die Vorgaben von Dave Pittaway, dem Teamchef des Deutschen Turnerbundes, umfassen vor allem die Haltungsnoten und die Höhe der Kürübung. Im ersten Durchgang kam Sonn auf eine Flughöhe von 16,05 Sekunden und einen Endwert von 55,25 Punkten. Im Finale legte er noch eine Schippe drauf. Dieses Mal blieb der Bad Kreuznacher mehr als 17 Sekunden in der Luft und erhielt 58,4 Punkte. Beides bescherte ihm nicht nur den Cup-Sieg, sondern bedeutete einen weiteren Schritt in Richtung WM. „Mit Kiri bin ich sehr zufrieden. Nach dem Debakel bei der WM in Odense 2015 haben bei ihm ein Umdenken und eine Veränderung stattgefunden. Er wirkt jetzt innerlich sehr aufgeräumt“, lobte Heimtrainer Steffen Eislöffel.

    In einem von zwei Kür-Durchgängen bei der nächsten WM-Qualifikation am 23. September an heimischer Stätte muss er die Leistungen noch einmal bestätigen, dann hat er das Ticket sicher. Die weiteren Deutschen können die Kriterien nicht mehr erfüllen. „Turnerisch haben das viele drauf, aber mental offensichtlich nicht. In dem Bereich ist Kiri derzeit der Stärkste“, erklärte Eislöffel, der zu den hohen Normen sagte: „Wenn du bei der WM mit den Großen mithalten willst, musst du eben solche Leistungen bringen.“

    Zu den Gescheiterten zählt auch Sonns Teamkollege Fabian Vogel. Für den Deutschen Meister von 2015 war der zweite Platz in Nottuln deshalb auch nur ein schwacher Trost. In der ersten Kürübung erreichte er 56,665 Punkte und eine Höhe von 16,565 Sekunden. Im Finale fehlten ihm trotz 57,32 Punkten 0,2 Zähler bei den Haltungsnoten, um Pittaways Vorgaben zu erfüllen.

    Auch die Jugend-WM wird in Sofia ausgetragen. Angesichts der Stärke des deutschen Nachwuchses werden vier Talente mitfliegen. Moritz Best vom MTV liegt im Qualifikationsranking auf Rang drei – den belegte er auch beim Kiepenkerl-Cup. In der Pflicht kam er auf 43,910 Punkte. In der ersten Kür (54,315 Punkte) erhielt er die besten Haltungsnoten aller 17- und 18-Jährigen und sammelte wichtige Punkte für eine mögliche WM-Teilnahme. Im Finale hielten die Nerven stand, auch wenn die Höhe und die Punktzahl (53,225 Punkte) etwas geringer ausfielen. Die Bronzemedaille war aber ein gutes Resultat. „Moritz hat eine hervorragende Technik. Aber in der Jugend gibt es mehr Qualifikationswettkämpfe. Deshalb wird das noch ein heißer Herbst für ihn“, erklärte Eislöffel.

    Auch im Nachwuchsbereich starteten MTV-Turner. Bei den 15 und 16 Jahre alten Jungs erreichte Leon Vollrath in der Pflicht 38,77 Punkte. Die Kür musste er aber nach dem sechsten Sprung beenden und sich mit Platz 13 begnügen. In der Altersklasse 12 bis 14 Jahre bei den Mädchen zeigten Jessica Ferreira und Sofia Luley zaghafte Übungsteile in Pflicht und Kür. Mit 80,13 Punkten belegte Jessica den 17. Rang vor Sofia mit 79,55 Punkten. Besser machte es Aurelia Eislöffel in der Altersklasse elf Jahre und jünger. Mit 49,125 Punkten in der Pflicht und 44,160 Punkten in der ersten Kür zog sie sicher ins Finale der besten acht ein. In ihrer ersten Kür turnte sie eine Schwierigkeitsnote von 6,3 Punkten und einen Doppelsalto mit halber Schraube und bestätigte damit die Qualifikation für die DM 2018. In der Finalkür kam sie auf 43,560 Punkte und belegte den fünften Rang. ine/olp

    Regionalsport extra (E)
    Meistgelesene Artikel
    Fußball Männer
    Fußball Frauen
    Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

    im Rheinland

    - Westerwald

    - Mittelrhein/Mosel

    - Rhein-Lahn

    im Südwesten

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Fußball Mix
    Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

    Jugendfußball

    - im Rheinland

    - im Südwesten

    Fußballpokale

    Hallenfußball

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Regionalsport Mix
    Sport-Lokalteile
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    • Regionalsport
    • Newsticker
    • Lokalticker