40.000
  • Startseite
  • » Sport
  • » Regionalsport
  • » Regionalsport extra
  • » Cochem/Zell
  • » MMT in Zell: David Simon setzt auf die Ironman-Distanz
  • Aus unserem Archiv
    Zell

    MMT in Zell: David Simon setzt auf die Ironman-Distanz

    80 Sekunden, gerade mal eine flotte Laufrunde auf dem Sportplatz, so nah dran war David Simon am vergangenen Sonntag an der ersten Podiumsplatzierung auf der Olympischen Triathlon-Distanz für einen Cochem-Zeller beim Coveris Mittelmosel-Triathlon in Zell. 80 Sekunden, die der 26-Jährige nur in der ersten Disziplin, dem Schwimmen verlor. „Das ist das, was ich momentan drauf habe im Schwimmen, mehr geht zurzeit halt nicht. Mal sehen, ob ich da nächsten Winter noch mal mehr dran arbeite“, sagte Simon. 6:30 Minuten verlor er auf den ersten zwei Kilometern des Wettkampfs auf den drittplatzierten Maximilian Nichterlein (Tri Post Trier). Sieger Jens Roth als Schwimmspezialist war glatte zehn Minuten schneller wieder raus aus der Mosel.

    Abklatschen im Ziel: Der Bücheler David Simon war bester Cochem-Zeller Athlet beim Mittelmosel-Triathlon in Zell. Der ehemaliger Top-Mountainbiker wurde Vierter, die meiste Zeit verlor er beim Schwimmen, auf dem Rad und beim Laufen zeigte er sich in starker Verfassung.  Foto: Holger Teusch
    Abklatschen im Ziel: Der Bücheler David Simon war bester Cochem-Zeller Athlet beim Mittelmosel-Triathlon in Zell. Der ehemaliger Top-Mountainbiker wurde Vierter, die meiste Zeit verlor er beim Schwimmen, auf dem Rad und beim Laufen zeigte er sich in starker Verfassung.
    Foto: Holger Teusch

    Ein Umstand, über den sich Simon angesichts seines Hauptziels in diesem Jahr aber weniger Gedanken macht. Am 9. Juli startet er wie viele seiner Vereinskollegen vom RSC Untermosel bei der Challenge Roth über die Ironman-Distanz (3,8 Kilometer Schwimmen, 180 Kilometer Radfahren, 42,195 Kilometer Laufen). „Auf der Langdistanz ist das Schwimmen ja eher Beiwerk“, erklärt er. Wichtiger war für Simon, dass es nach gewohnt gutem Radfahren in Zell auch beim Laufen besser ging, als eine Woche zuvor bei der Challenge Kraichgau über die halbe Ironman-Distanz. „Ich habe auf dem Rad noch mal etwas an der Sitzposition geändert. Ich hatte anders als im Kraichgau keine Atemprobleme und konnte schön meinen Stiefel laufen.“

    Das gelang am Sonntag vielen COC-Triathleten. Oliver Beck verpasste als Elfter der Gesamtwertung und Zweiter der Altersklasse M45 (hinter dem Belgier Freddy Brühl) eine Top-Ten-Platzierung nur um 36 Sekunden. Durch die jungen Stefan Laux (1. M20, ebenfalls RSC Untermosel) und der Cochemerin Selina Ajredini (1. Juniorin) sowie Petra Jungen (RSC Untermosel/1. W40, beide Sprintdistanz) gab es außerdem Altersklassensieger aus dem Kreis Cochem-Zell. Die aus Kaisersesch stammende Rebecca Emmerich wurde auf der Sprintdistanz sogar Gesamtvierte.

    Ganz abgesehen vom Meisterstück, dass die in diesem Jahr einzige COC-Liga-Mannschaft ablieferte. Das Team Mittelmosel-Triathlon/Dr. Cannondale schrammte im RTV-Zweitligarennen nur um knapp zwei Minuten am Sieg vorbei. „Es lief super. Auf dem Rad haben wir uns schön abgewechselt, und beim Laufen war das Tempo sehr kontrolliert“, freute sich der Zeller Carsten Schwarz. Verstehen kann der 32-Jährige allerdings nicht, weshalb ausgerechnet in seiner Heimatstadt ein Teamsprint (mindestens vier Mannschaftsmitglieder müssen innerhalb eines kurzen Zeitfensters über die Ziellinie laufen) ausgetragen wird. Andere Austragungsorte würden sich dazu besser eignen. Denn die Radstrecke ist beim Sprint auf 14 Kilometer verkürzt ohne die Auffahrt den Zeller Hausberg Barl. Und gerade da, auf halben Anstieg gibt es seit Jahren eines der besten Stimmungsnester, sind sich viele MMT-Teilnehmer einig. „Da fährt man sofort ein, zwei km/h schneller den Berg hoch“, sagt auch der dreimalige Zell-Sieger Jens Roth.

    Holger Teusch

    Regionalsport extra (D)
    Meistgelesene Artikel
    Fußball Männer
    Fußball Frauen
    Neuzugang Yuko Aizawa (links; rechts kommt Mitspielerin Angelika Weber einen Schritt zu spät) steuerte zwei Treffer für den SC 13 zum 4:0-Sieg gegen den MSV Duisburg II bei. Foto: Vollrath

    im Rheinland

    - Westerwald

    - Mittelrhein/Mosel

    - Rhein-Lahn

    im Südwesten

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Fußball Mix
    Kapitän Tim Schulz (links) bemühte sich mit seinen Betzdorfer Mitspielern zwar, doch auch gegen Elversberg reichte es am Ende nicht.

    Jugendfußball

    - im Rheinland

    - im Südwesten

    Fußballpokale

    Hallenfußball

     späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?Wohin am späten Heiligabend? In welcher Kneipe feiert es sich nach der Bescherung besonders gut?

    Regionalsport Mix
    Sport-Lokalteile
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    • Regionalsport
    • Newsticker
    • Lokalticker