40.000
Aus unserem Archiv

Durchsuchung am Hahn: Mögliche Manipulationen bei Betriebsratswahl

Hahn/Bad Kreuznach (dpa/lrs) – Die Staatsanwaltschaft Koblenz geht möglichen Manipulationen bei einer Betriebsratswahl am Flughafen Hahn nach. Bereits in der vergangenen Woche wurden Gewerkschaftsbüros am Airport durchsucht.

Der Flughafen Hahn im Hunsrück. Archivbild: Thomas Torkler
Der Flughafen Hahn im Hunsrück. Archivbild: Thomas Torkler

Die dabei sichergestellten Unterlagen müssten nun ausgewertet werden, sagte der Leitende Oberstaatsanwalt Michael Brandt am Dienstag der Nachrichtenagentur dpa. Es besteht der Verdacht, dass etwa Namen von Wahllisten gestrichen wurden.

Airportsprecherin Hanna Koch teilte mit: „Die aktuellen Vorgänge betreffen allein den Betriebsrat der Flughafen Hahn GmbH.“ Die Geschäftsführung sei nicht von den Untersuchungen betroffen, werde die Vorgänge nicht kommentieren und sich nicht in die Angelegenheiten des Betriebsrates einmischen. Der Betriebsrat konnte zunächst nicht für eine Stellungnahme erreicht werden.

Ausgelöst hatten die Ermittlungen gegen zwei Beschuldigte nach Angaben von Oberstaatsanwalt Brandt Unterlagen aus einem Verfahren vor dem Arbeitsgericht Bad Kreuznach. Diese seien der Staatsanwaltschaft übergeben worden, sagte er. Eine Gruppe von Mitarbeitern war der „Rhein-Zeitung“ zufolge von der Betriebsratswahl ausgeschlossen worden und hatte die Wahl daraufhin erfolgreich angefochten. Mittlerweile liegt zudem eine Anzeige wegen Störung der Betriebsratswahl vor.

Wirtschaft
Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Donnerstag

2°C - 8°C
Freitag

2°C - 10°C
Samstag

1°C - 8°C
Sonntag

0°C - 7°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

Das Wetter in Koblenz
Donnerstag

3°C - 8°C
Freitag

2°C - 10°C
Samstag

1°C - 8°C
Sonntag

0°C - 7°C
UMFRAGE
Schnörzen, Dotzen oder Gribschen - Wer tut's noch?

Nach dem Martinszug ziehen die Laternenkinder mit ihren Eltern nochmal los. Sie klingeln an Haustüren, singen Martinslieder und bekommen dafür Mandarinen, Nüsse oder Süßigkeiten. Dieser Brauch heißt je nach Region Schnörzen, Dotzen oder Gribschen. Aber gibt es diese Tradition überhaupt noch?

Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Onliner vom Dienst
Maximilian Eckhardt
0261/892743
Kontakt per Mail
Fragen zum Abo: 0261/98362000

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!