40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Wissen/Altenkirchen: 17-Jährige nach Halloween-Party gestorben
  • Aus unserem Archiv
    Wissen

    Wissen/Altenkirchen: 17-Jährige nach Halloween-Party gestorben

    Der Tod der 17-Jährigen nach einer Halloween-Party in Wissen (Kreis Altenkirchen) bleibt rätselhaft. Nach ersten Ermittlungen gebe es bei der Jugendlichen keine Hinweise auf Drogen- oder Alkoholkonsum, sagt die Kripo Betzdorf am Dienstag.

    Kerzen am Kulturwerk in Wissen - hier starb bei der Halloweenparty in der Nacht zum 1. November ein junges Mädchen.
    Kerzen am Kulturwerk in Wissen - hier starb bei der Halloweenparty in der Nacht zum 1. November ein junges Mädchen.
    Foto: Peul Eberhard Nilius

    Wissen - Der Tod einer 17-Jährigen nach einer Halloween-Party in Wissen (Kreis Altenkirchen) bleibt rätselhaft. Nach ersten Ermittlungen gebe es bei der Jugendlichen keine Hinweise auf Drogen- oder Alkoholkonsum, sagte der Leiter der Kriminalpolizei Betzdorf, Franz Orthen, am Dienstag.

    Auch seien keine Spuren äußerer Gewalt gefunden worden. Um die Todesursache zu klären, wurde eine Obduktion beantragt. Diese werde voraussichtlich am Mittwoch stattfinden, sagte Orthen. Die Schülerin hatte am frühen Montag plötzlich über Übelkeit geklagt und war dann außerhalb des Party-Gebäudes zusammengebrochen.

     

    Am frühen Morgen an Allerheiligen wurde ein Krankenwagen in das Kulturwerk gerufen: Eine junge Frau habe offensichtlich gesundheitliche Probleme. Als die Ersthelfer eintrafen, waren auch die Eltern des Mädchens schon dort. Die 17-Jährige zeigte zu diesem Zeitpunkt keine Lebenszeichen mehr, konnte aber reanimiert werden. Die zu diesem Zeitpunkt noch anwesenden Partygäste verließen das Kulturwerk durch einen Nebenausgang.

    Die 17-Jährige wurde in ein Krankenhaus gebracht. Doch die Ärzte kämpften dort vergebens: Die 17-Jährige starb dort.

    Die Todesursache ist nach Angaben der Polizei ungeklärt; die Kripo hat die Leiche zur Obduktion beschlagnahm. Die Ermittlungen wurden aufgenommen.

    Ersten Erkenntnissen zufolge soll dem Mädchen, das aus der Verbandsgemeinde Hamm stammt, weit nach Mitternacht nicht wohl gewesen sein. Im Foyer des Kulturwerks sei es zusammengebrochen. Vor Ort anwesende Ersthelfer und der Notarzt hätten sich intensiv um die Patientin gekümmert, die 17-Jährige sei noch ins Krankenhaus Wissen gebracht worden.

    Die Party wurde nach dem Vorfall abgebrochen, die noch rund 300 Gäste durch die Seitenausgänge aus der Halle geleitet. Während der Behandlung hatten die Bediensteten des Sicherheitsdienstes für einen Sichtschutz rund um den Einsatzort des Arztes gesorgt.

    Zur Spitzenzeit waren an diesem Abend weit mehr als 1000 Menschen im Kulturwerk gewesen. Unter ihnen war zunächst bis kurz nach dem Höhepunkt, der Kostümprämierung, auch der Geschäftsführer des Kulturwerks, Dominik Weitershagen, gewesen, der nach Bekanntwerden des Unglücksfalls sofort wieder in die Halle fuhr. „Das ist ganz, ganz tragisch“, sagte Weitershagen auch vor dem Hintergrund, dass er am Abend zuvor noch seine Hochzeit im Kulturwerk gefeiert hatte.

    Nicht nur er und alle Gäste, sondern auch die beiden Wissener Veranstalter, Klaus Kujat (Nassauer Hof) und Michael Stendenbach (Stadiontreff), waren vom Tod der jungen Frau tief betroffen. vh

    Tod nach Halloween-Party - 17-Jährige starb an Herzversagen
    Rheinland-Pfalz
    Meistgelesene Artikel
    epaper-startseite
    Anzeige
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Das Wetter in der Region
    Freitag

    10°C - 17°C
    Samstag

    10°C - 18°C
    Sonntag

    8°C - 14°C
    Montag

    10°C - 13°C

    Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

    Anzeige
    Anzeige
    Event-Kalender
    Veranstaltungstipps

    Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!