40.000

KoblenzNeonaziprozess: So wollte Richter die Pleite stoppen

Hartmut Wagner

Es klingt wie Satire, ist aber bittere Wahrheit: Der wohl größte Neonaziprozess in der rheinland-pfälzischen Geschichte ist gescheitert, weil man am Landgericht Koblenz so lange verhandelte, bis der Vorsitzende Richter in den Ruhestand musste. Jetzt hat sich eben dieser zu Wort gemeldet und seinen Standpunkt klargemacht: Hans-Georg Göttgen (64) wollte seine Dienstzeit verlängern und den Prozess um das ultrarechte Aktionsbüro Mittelrhein zu einem regulären Ende führen. Aber: Er durfte nicht.

Göttgen setzte auf eine Änderung des Landesrichtergesetzes, die von der CDU 2015 im Landtag gefordert, aber von der damals rot-grünen Landesregierung abgelehnt wurde.

Der Neonaziprozess dauerte fast fünf Jahre und hatte ...

Lesezeit für diesen Artikel (359 Wörter): 1 Minute, 33 Sekunden
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Rheinland-Pfalz
Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
  • Lokalticker
  • Regionalsport
  • Newsticker
Das Wetter in der Region
Mittwoch

4°C - 9°C
Donnerstag

1°C - 7°C
Freitag

-3°C - 4°C
Samstag

-3°C - 3°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

Anzeige
Anzeige
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!