Archivierter Artikel vom 06.12.2021, 13:14 Uhr
Oberbieber

Martinspilger informierten sich vor Ort

Mitglieder der Initiativgruppe des www.martinsweg-am-mittelrhein.de folgten der Einladung von Geschäftsführer Klaus Gleichauf zur InForma in Oberbieber.

Die Martinspilger nahmen die Einladung bei der InForma in Oberbieber gerne an (von links): Udo Heinzelmann,  Bernhard Bäumer, Petra Collinet, A.-Peter Gillrath, Volker Collinet, Andreas Kossmann und InForma-Geschäftsführer Klaus Gleichauf.
Die Martinspilger nahmen die Einladung bei der InForma in Oberbieber gerne an (von links): Udo Heinzelmann, Bernhard Bäumer, Petra Collinet, A.-Peter Gillrath, Volker Collinet, Andreas Kossmann und InForma-Geschäftsführer Klaus Gleichauf.
Foto: privat

Seit ihrem inzwischen fünfjährigen Bestehen hat die Pilgergruppe immer wieder soziale und caritative Einrichtungen im Kreis Neuwied besucht. Einrichtungen, die zeigen, wo Menschen wie Sankt Martin sich für ihre Nächsten einsetzen und miteinander Teilen. So gab es beispielsweise bereits Besuche beim Alloheim in Arienheller, beim Christkönigshaus in Leutesdorf oder auch Stationen bei der Tafel in Linz und nicht zuletzt bei der Linzer Jugendfeuerwehr. Die Gruppe zeigte sich zutiefst beeindruckt, was bei InForma alles geleistet und hergestellt wird. Zur Jahreszeit passend gab es nicht nur weihnachtliche Dekorationsartikel, sondern in den Werkstätten werden große Holzgegenstände (bis hin zu Booten), Massageliegen, Knieschoner und einiges mehr hergestellt. Dazu gibt es den beliebten Esstisch wie auch einen Textilservice. Vom berufsbegleitenden Dienst über Inklusionsberatung, Hilfen zur Erziehung, Frühförderung und weitere Beratungs- und Hilfsangebote reicht das Angebot. In den Werkstätten arbeiten beeinträchtigte und nicht beeinträchtigte Menschen gemeinsam. Wer sich informieren möchte, da hier nur einige Dinge aufgeführt werden können, findet Näheres unter www.informa.org.

Erlebten eine interessante Fühtung (von links): Bernhard Bäumer, A.-Peter Gillrath, Elisabeth Bußmann, InForma-Geschäftsführer Klaus Gleichauf, Petra und Volker Collinet, Udo Heinzelmann und Andreas Kossmann.
Erlebten eine interessante Fühtung (von links): Bernhard Bäumer, A.-Peter Gillrath, Elisabeth Bußmann, InForma-Geschäftsführer Klaus Gleichauf, Petra und Volker Collinet, Udo Heinzelmann und Andreas Kossmann.
Foto: privat

Andreas Kossmann, Mitglied des Initiativkreises des Martinsweges stellte den Kontakt her, da er bei InForma einige Gebärdensprachkurse in der Vergangenheit absolvierte. Ebenso gehört Bernhard Bäumer zum Initiativkreis, welcher bei InForma ein Streuobstwiesenprojekt betreut und den Gästen mit seinem Kollegen Udo Heinzelmann zunächst dieses Projekt vorstellte. A.-Peter Gillrath, Vorsitzender des Fördervereins der Sankt Martin Kirche Linz/Rhein, nutzte bei diesem Besuch gar die Möglichkeit für einen eigenen Weihnachtsmarktstand Holzarbeiten und Misteln zu übernehmen und anzubieten. Pastoralreferent Volker Collinet, Initiator des Martinsweges, bedankte sich nach dem sehr interessanten Rundgang für die Einladung.