Archivierter Artikel vom 09.05.2018, 13:54 Uhr
Kurtscheid

Kita Kunterbunt beschäftigt sich mit nachhaltigem Thema

Herr Decker von der Deutschen Umwelt-Aktion besuchte die ABC-Kinder der katholischen Kita Kunterbunt in Kurtscheid, um ihnen das Thema Klimaschutz nahezubringen.

Foto: Kindertagesstätte Kunterbunt Kurtscheid

„Damit unsere Gruppe nicht zu groß war, wurden wir in zwei Gruppen eingeteilt – getrennt nach den Wohnorten und späteren Grundschulen Ehlscheid/Rengsdorf und Kurtscheid/Straßenhaus. In der Turnhalle reisten wir durch kleine Stationen, bei denen wir die verschiedenen Themen spielerisch und mit Anschauungsmaterial erarbeiten konnten.

Bei der ersten Station Theater sprach Herr Decker mit uns über den Strom. Pantomimisch durften einzelne von uns verschiedene Elektrogeräte nachmachen, die die anderen Kinder erraten mussten. Bei der zweiten Station Dampf konnten wir anhand einer Dampfmaschine sehen, wie aus Dampf (Energie) Strom erzeugt und mit Strom Licht produziert wird. Herr Decker erklärte uns, dass der Dampf durch die Luft bis an den Nordpol zieht und dort das Eis für die Eisbären schmelzen lässt (Klimaerwärmung). Der Eisbär hätte somit kein zu Hause mehr.

Wir lernten, dass weitere Möglichkeiten der Energieerzeugung, wie auch mit Windkraft und Solarenergie möglich ist. So konnten wir an der dritten Station Kino mit Hilfe von Windrädern und Luft Strom produzierten und beobachten, wie Sonnenstrahlen Wärme und damit ebenfalls Strom erzeugen können.

Herr Decker zeigte uns, wie sich ein Lineal durch Rubbeln an den Haaren mit Strom aufladen und dann Papierschnipsel ansaugen kann. Mit Hilfe einer leuchtenden Glühbirne konnten wir ausprobieren, dass solarbetriebene Autos fahren und solarbetriebene Insekten sich fortbewegen können.

Durch die verschiedenen Stationen wurde uns verdeutlicht, dass der Strom nicht einfach aus der Steckdose kommt, sondern vorher auf verschiedene Arten produziert werden muss. Es war ein schönes und lehrreiches Erlebnis, für das wir uns ganz herzlich bei Herrn Decker bedanken möchten.“