Archivierter Artikel vom 17.06.2019, 16:15 Uhr
Bad Hönningen/Rheinbrohl

Bolivienkleidersammlung war erfolgreich

Bereits in den vergangenen Wochen wurden in den meisten Orten der Pfarreiengemeinschaft Bad Hönningen – Rheinbrohl die Tüten für die Bolivienkleidersammlung verteilt.

Lesezeit: 2 Minuten
Foto: Pfarreiengemeinschaft Bad Hönningen – Rheinbrohl

Nur in Bad Hönningen hatte sich in diesem Jahr keiner gefunden, der die Boliviensammlung verantwortlich organisieren wollte. Für die Hönninger bestand aber die Möglichkeit, Boliviensäcke im Pfarramt, in der kath. Kirche und in der VR-Bank abzuholen. Auch in Leubsdorf lief es im Vorfeld nicht so glatt wie gewohnt. Zunächst wurde ein Fahrer gefunden, der in den Jahren zuvor in Bad Hönningen im Einsatz war. Dieser sagte jedoch einen Tag vorher krankheitsbedingt wieder ab. Dann liefen die Telefondrähte heiß. Am Freitagabend gab es dann „grünes Licht“: Ein Traktorgespann war gefunden.

Foto: Pfarreiengemeinschaft Bad Hönningen – Rheinbrohl

Bei komplett trockenem Wetter waren Jugendliche und meist junge Erwachsene am Vormittag im Einsatz, um die mit aussortierter Kleidung gefüllten Tüten wieder einzusammeln. Der Hänger wurde pünktlich um 8 Uhr auf dem Parkplatz an der Sprudelstraße abgestellt und war dieses Mal gut für eine Kleidersammlung geeignet. Bereits ab 8.30 Uhr brachten viele Hönninger ihre Säcke selbst zur Ladestelle an der Sprudelstraße. Ab 9 Uhr ging es Schlag auf Schlag: War gerade ein Pkw entladen, kam bereits der nächste. Und auch aus Rheinbrohl, Hammerstein, Leubsdorf und Leutesdorf kamen die größeren Fahrzeuge mit den eingesammelten Säcken an der Sprudelstraße an.

Foto: Pfarreiengemeinschaft Bad Hönningen – Rheinbrohl

So früh wie noch nie konnte Regina Schmitz, Ladeverantwortliche in Bad Hönningen, um 12.15 Uhr der Fachstelle Plus in Koblenz melden: „Lkw-Anhänger zu 5/6 voll. Wir sind fertig.“ Sie bedankt sich herzlich für ihren Einsatz für diese gemeinnützige Aktion: bei allen Tütenverteilern und Sammlern (Messdiener aus Leubsdorf, Pfadfinder aus Rheinbrohl, „Ur“-Jugendliche mit Unterstützung aus Hammerstein und Pfadfinder aus Leutesdorf), bei allen Fahrern, bei allen, die ihr Fahrzeug zur Verfügung stellten und auch zum Teil noch sehr spontan ihre Bereitschaft erklärten und bei den Helfern an der Ladestelle, den prOju-lern aus Bad Hönningen und der Frau aus Rheinbrohl, die sich auf den Presseartikel gemeldet hatte und für die Verpflegung der Helfer sorgte. Ein herzliches Dankeschön gilt auch den Anwohnern und Firmen am Ladeplatz für ihr Verständnis und allen, die die aussortierte Kleidung aufbewahrt und an die Straße gestellt hatten oder sogar persönlich zur Verladestelle brachten.

Die Erlöse aus der Bolivien-Kleidersammlung ermöglichen die Unterstützung von Kindern und Jugendlichen in Bolivien. Konkret geschieht dies durch die Partnerorganisation in Bolivien, die Stiftung „Solidarität und Freundschaft Chuquisaca – Trier“. Dabei geht es in erster Linie um Bildung und Ausbildung von rund 1500 jungen Menschen in 23 Landschulinternaten.