Archivierter Artikel vom 07.04.2022, 10:52 Uhr
Gebhardshain

Wald-, Flur- und Wegesäuberung in Gebhardshain

Kürzlich fand die traditionelle Wald- und Flursäuberung rund um Gebhardshain statt.

Anlässlich des Frühjahrsputzes sammelten die Teilnehmer diesmal wieder sieben Kubikmeter achtlos weggeworfenen beziehungsweise zurückgelassenen Unrat aus Gebhardshainer Wäldern, den Sportanlagen, gemeindlichen Plätzen und von Wegerändern. Auf völliges Unverständnis stieß die Ablagerung von Sperrmüll und behandelten Holzabfällen, Folien, Kunststofftüten, eine Vielzahl von so entsorgten Glas- und Plastikflaschen (auch Pfanddosen und Pfandflaschen) sowie von Verpackungsmüll und sogar Altreifen. Nach wie vor gibt es Zeitgenossen, die Abfälle ohne schlechtes Gewissen aus dem Auto werfen oder im Wald und in der Natur „entsorgen“ und damit, vielleicht gedankenlos, Umwelt, Menschen und Tiere gefährden können.

Ortsbürgermeister Jürgen Giehl bedankte sich bei den umweltbewussten Kindern, Mitbürgern und Mitarbeitern vom Gemeindebauhof. Besonderer Dank galt den Fahrzeugführern Frank Schön, Alois Schmidt, Andrej Unruh, Eckhard Märzheuser, Daniel Bierbaum und Dr. Klaus Kohlhas. Im Westerwälder Hof gab es anschließend für alle Beteiligten, gestiftet von Haubergsgenossenschaften, Waldinteressentenschaften und der Jagdgenossenschaft, einen leckeren Linseneintopf Marke „Jagoda Simic“. Abschließend war man sich einig, eine solche Gemeinschaftsaktion auch im kommenden Jahr wieder durchzuführen.