Archivierter Artikel vom 10.10.2019, 13:38 Uhr
Weyerbusch

Mosel-Wanderung der AH-Ü60 des SSV Weyerbusch war ereignisreich

Eine stattliche Anzahl von achtzehn ehemaligen Fußballern des SSV verbrachte drei Tage an der Moselschleife bei Ediger-Eller.

Foto: privat

Bereits die Hinfahrt bot den Teilnehmern einige Überraschungen. Sie wurde aufgelockert durch ein zweites Frühstück am Moselufer in Niederfell und dem anschließenden Besuch der Geierlay, der längsten Hängeseilbrücke Deutschlands. Wolfgang Schmidt, ein Kenner der Region, gab Hintergrundinformationen über die Entstehungsgeschichte der Brücke. Bei 360 Meter Länge und 100 Meter Höhe kommt Abenteuer-Atmosphäre auf, ein Adrenalinkick ist gewiss.

Im Hotel erwartete die Gruppe ein moselländisches Abendessen. Glanzpunkt des ersten Tages war eine Weinprobe in einem benachbarten Weingut. Man erfuhr viel Wissenswertes und Lustiges über den Anbau und die Lese der Moselweine. Am zweiten Tag stellte der Calmont, die steilste Weinberglage Europas, eine nicht zu unterschätzende Herausforderung dar. Es war für alle eine Naturkulisse der ganz besonderen Art. Alle Wanderer erreichten stolz das Gipfelkreuz und ließen sich von den Köstlichkeiten der Berghütte verwöhnen. Am Abschlusstag hatten die Organisatoren noch ein Besuch des Mittelalterstädtchens Beilstein vorgesehen, das auch das Dornröschen der Mosel genannt wird. Das Ständchen einer holländischen Blaskapelle bildete den Abschluss einer ereignisreichen und abwechslungsvollen Moselfahrt.