Archivierter Artikel vom 18.02.2019, 09:38 Uhr
Horhausen

In alten Akten schnüffeln

Der Leistungskurs Geschichte der IGS besuchte das Landeshauptarchiv in Koblenz.

Dort erhielten sie und ihr Lehrer Herr Andreas Brandl eine kompetente Führung durch das Archiv durch Frau Dr. Goebel. Zunächst wurde die Restaurationswerkstatt gezeigt, in der die Schüler einen Einblick in die Arbeit der Restauratoren erhielten, wie sie beispielsweise alte Siegel wieder herstellten. Sodann zeigte Frau Dr. Goebel einige Akten, beziehungsweise Quellen, wie eine Papsturkunde aus dem 12. Jahrhundert. Hier konnte man sehen, dass die Restauratoren gute Arbeit leisteten.

Im Anschluss hatte der Kurs die Möglichkeit, selbst Einsicht in Akten zu nehmen. Dazu wurden Gerichtsakten zur jüdischen Familie Kahn aus Horhausen durchsucht. Nachdem die Schüler sich schon vorher im Unterricht durch eigenständige Recherchen mit dem Schicksal der Familie im Nationalsozialismus und rechtlichen Grundlagen der Enteignung und Restitution auseinandergesetzt hatten, konnten sie nun die Ereignisse in Horhausen im Zuge und in Folge der Reichspogromnacht 1938 recherchieren. Die Schüler zeigten sich sehr angetan von der wissenschaftlichen Detektivarbeit mit über 70 Jahre alten Akten und werden das Thema weiter verfolgen.

Bitte um Mitarbeit: Die IGS würde sich gerne weiter mit der Geschichte Horhausens zur Zeit des Nationalsozialismus beschäftigen. Wenn Sie Zeitzeuge sind oder Zeitzeugen kennen, die Auskunft zu den Ereignissen geben können, oder wenn Sie noch alte Quellen (Briefe, Fotos, oder Ähnliches) zu jener Zeit besitzen, kontaktieren Sie uns bitte.

Weitere Informationen unter: brandl@igs-horhausen.de