Archivierter Artikel vom 23.05.2018, 15:29 Uhr
Brachbach

Heimatverein „Glück-Auf“ unterwegs im Ahrtal

Der Jahresausflug des Heimatverein „Glück-Auf“ Brachbach führte in diesem Jahr in das schöne Ahrtal.

Foto: Heimatverein „Glück-Auf“ Brachbach

Bei sommerlichem Wetter machten sich 50 Mitglieder auf nach Bad Neuenahr-Ahrweiler. Nach der Ankunft erlebten die Brachbacher eine Führung durch den ehemaligen Regierungsbunker. Vor etwa 100 Jahren wurde hier eine Eisenbahntrasse geplant, die von Remagen durch die Eifel nach Lothringen führen sollte. Als die Tunnels durch die Berge oberhalb Ahrweilers fertiggestellt waren, wurde das Projekt aber dann nach dem ersten Weltkrieg fallengelassen. Diese Tunnels von Ahrweiler nach Dernau, über die hinweg heute der berühmte Ahrtaler Rotweinwanderweg führt, dienten in den Jahren danach zur Champignonzucht, zum Zusammenbau der V2 Rakete und auch als Fluchtbunker für die Ahrweiler Bevölkerung vor den Bomben gegen Ende des Zweiten Weltkrieges.

In den Jahren nach 1950, während des kalten Krieges, baute die Bundesregierung in Bonn unter vermeintlich größter Geheimhaltung diese Tunnelanlage zu einem Regierungsbunker aus. Hier sollten bei einem eventuellen atomaren Angriff die gesamte Bundesregierung, und zwar circa 3000 Menschen, bis zu 30 Tage überleben können. Im Jahre 2000 wurde diese „Idee“ allerdings zu den Akten gelegt und die Tunnelanlage verschlossen.

Der Heimatverein „Alt-Ahrweiler“ öffnete im Jahre 2008 einen kleinen Teil der Anlage für Besucher und der Erfolg war überwältigend. Im April 2018 konnte im „Regierungsbunker“ der 800 000. Besucher gezählt werden.

Diese eineinhalbstündige Führung durch den Bunker, aber auch der gemütliche Spaziergang danach, durch die Weinberge hinab ins Tal, hinterließen bei den Besuchern aus Brachbach einen nachhaltigen Eindruck.

Während des gemeinsamen Essens begrüßte der Ehrenvorsitzende des Heimatvereins „Glück-Auf“ Brachbach, Werner G. Albrecht, die Freunde und Bekannten aus dem Siegerland in seiner Heimatstadt Ahrweiler. Werner G. Albrecht wohnt mit seiner Frau seit circa zwei Jahren hier in Ahrweiler und freute sich sehr, so viele bekannte Gesichter wiederzusehen.

Auf vielfältigen Wunsch führte Elisabeth Albrecht dann eine Gruppe zur Pfarrkirche St. Laurentius und erklärte den Freunden aus Brachbach die zahlreichen Besonderheiten dieses wunderschönen 750 Jahre alten Bauwerkes. Werner Albrecht begleitete eine andere Gruppe durch die historische Altstadt und zeigte dort einige markante Teile der komplett erhaltenen Befestigungsanlage.

Das Gruppenfoto beim Busparkplatz am markanten Ahrtor bildete das Ende dieses Tages. Er war geprägt durch viele Eindrücke aus unserer Geschichte, aber auch gefüllt mit Bildern von der heiteren Schönheit des Ahrtales.