Archivierter Artikel vom 28.11.2019, 12:09 Uhr
Alsdorf

Alsdorfer Senioren feierten

Alle über 65-jährigen Einwohner waren eingeladen, mehr als 100 Senioren waren der Einladung der Gemeinde zum alljährlichen Seniorennachmittag gefolgt und füllten den Saal im Haus Hellertal bis auf den letzten Platz.

Das Foto zeigt (von links): Bernd Brato, Rudolf Staudt, Elisabeth Bauschert, Pfarrer Brinken, Karl Eisel und Pater SIjo.
Das Foto zeigt (von links): Bernd Brato, Rudolf Staudt, Elisabeth Bauschert, Pfarrer Brinken, Karl Eisel und Pater SIjo.
Foto: MGV Alsdorf

Ortsbürgermeister Rudolf Staudt betonte in seiner Begrüßungsansprache, dass der Seniorennachmittag nicht nur ein liebgewonnenes Ritual sei, sondern ganz ausdrücklich der Dank der Gemeinde an die ältere Generation sei für deren persönliche Lebensleistung in Familie, Beruf, Gesellschaft, Gemeinde, Kirche, Vereinen oder wo immer man sich engagiert habe. Er rief die Senioren sich auch weiterhin für die Dinge in der der Gemeinde zu interessieren und sich einzumischen. Er wies insbesondere auf die Angebote von Vereinen, Kirchen und ehrenamtlichen Gruppen speziell für die ältere Generation hin. In diesem Zusammenhang schlug er vor, wieder einen Rentnertreff zu gründen. Eine Einladung zu einem ersten Treffen soll noch in diesem Jahr erfolgen.

Das Foto zeigt den MGV Alsdorf mit dem Duo "Schneeweißchen und Rosenrot".
Das Foto zeigt den MGV Alsdorf mit dem Duo „Schneeweißchen und Rosenrot“.
Foto: MGV Alsdorf

BM Bernd Brato rief die Senioren in seinem Grußwort ebenfalls auf, aktiv zu bleiben und das gemeindliche Leben mitzugestalten. Als Vertreter der beiden christlichen Kirchen konnte Staudt Pfarrer Brinken von der evangelischen Kirchengemeinde Betzdorf und Pater Sijo Mathew von der kath. Pfarreiengemeinschaft Heller- und Daadetal begrüßen. Beide gingen in ihrem Grußwort auf die bevorstehende Adventszeit und die Bedeutung in unserer heutigen Zeit ein.

Als älteste Teilnehmer wurden Elisabeth Bauschert und Karl Eisel, beide 89 Jahre alt, geehrt und erhielten aus der Hand von Ortsbürgermeister Staudt ein kleines Geschenk.

Kinder der beiden KiTa’s „Hand-in-Hand“ und „Haus Sonnenschein“ erfreuten die Senioren mit Musik und einem Tanz. In seinem Dank an Kinder und Erzieherinnen wies Staudt darauf hin, dass die Aufgabe einer Erzieherin sehr anspruchsvoll ist und eine hohe Wertschätzung verdient. Den musikalischen Part bestritt das Duo „Schneeweißchen und Rosenrot“. Schnell hatten die beiden den Saal mit ihren temperamentvollen Vorträgen fest im Griff und begeisterten ihr Publikum mit Liedern zum mitsingen und mitschunkeln.

Wie in den vergangenen Jahren ließ es sich auch der MGV Alsdorf nicht nehmen, den Senioren ein Ständchen zu bringen. Ihr letztes Lied, „Seemann, deine Heimat ist das Meer…“, wurde von „Schneeweißchen und Rosenrot“ mit dem Schifferklavier und vom Publikum mit kräftigem Gesang unterstützt.

Den Abschluss des Seniorennachmittags bildet traditionell der Auftritt der Jagdhornbläser, die zum ersten mal von zwei Nachwuchsbläsern mit dem Parforcehorn verstärkt wurden und einige Stücke vortrugen, bevor mit dem Lied „Kein schöner Land“ der Seniorennachmittag offiziell sein Ende fand. Zum Schluss bedankte sich Ortsbürgermeister Staudt bei allen Mitwirkenden, wünschte allen Teilnehmern eine schöne Advents- und Weihnachtszeit und lud die Senioren bereits für den Seniorennachmittag 2020 am 20. November ins Haus Hellertal ein.