Archivierter Artikel vom 27.02.2019, 15:53 Uhr
Hatzenport

Nach jedem Vortrag wurde kräftig geschunkelt

Gute Stimmung beim Seniorenkarneval in Hatzenport.

Lesezeit: 1 Minuten
Foto: Ortsgemeinde Hatzenport

Am vergangenen Mittwoch feierten wir unseren Seniorenkarneval. Bei schönem Wetter fanden circa 30 bunt kostümierte Senioren den Weg ins Sälchen. Zunächst gab es selbst gebackenen Kuchen und Kaffee.

Foto: Ortsgemeinde Hatzenport

Dann startete das Programm mit unserem Nachwuchs. Sie brachten uns das Märchen „Aschenputtel“ dar, danach noch einen kleinen Sketch – alles eingeübt mit Sylvia Busch. Nun erzählte uns Helmut Görlich was man mit einem Frack alles machen kann und wofür man ihn braucht. Eingerahmt von Schunkelrunden trug Rudi Albrecht ein Gedicht vom Älterwerden vor. Kirchenlatein „Dominus vobiscum“, hierüber fabulierte Helmut Görlich in seinem zweiten Beitrag. Im Doppelvortrag saßen Renate Mohr und Walburga Föhr im Wartezimmer und erzählten von Dr. Schönauer. Es wurde wieder gesungen und geschunkelt. Dann las Helma Port ein Gedicht aus dem Paradies vor. Therese Ackermann und Helmut Görlich fragten sich was ein Reisverschluss auf einer Krawatte zu suchen hat: Die beiden brachten den Saal zum Kochen. Die politisch kritische Rede von Rudi Albrecht durfte auch in diesem Jahr nicht fehlen. Er berichtete vom Hatzenporter Hof. Zum Schluss bestellte Renate Mohr in einer Pizzeria beim Kellner (Walburga) ein Rahmschnitzel.

Die Zeit war wieder wie im Flug vergangen, und es war wieder ein schöner und kurzweiliger Tag. Allen, die zum Gelingen, egal in welcher Form, beigetragen haben, vielen Dank. Es ist immer schön, wenn alle zufrieden und dankbar nach Hause gehen.