Archivierter Artikel vom 12.04.2021, 08:12 Uhr
Urmitz

Musikverein Urmitz-Rhein veranstaltet Jahreshauptversammlung online

Kürzlich fand erstmals in der nun 52-jährigen Vereinsgeschichte die Jahreshauptversammlung des Musikvereins als Online-Veranstaltung statt.

Foto: Musikverein Urmitz-Rhein

Nachdem im Vorfeld noch einige technische Fragen geklärt wurden, konnte der Erste Vorsitzende Klaus Both die Versammlung um 19.36 Uhr eröffnen. Besonders erfreulich war es, dass insgesamt 58 Mitglieder, darunter die Ehrenmitglieder Ewald Flöck und Wilfried Hoffend, als Vertreter der Gemeinde Ortsbürgermeister Norbert Bahl und einige Inaktive den digitalen Weg zur Versammlung gefunden hatten. Der Musikverein geht seit 52 Jahren durch viele Höhen und Tiefen, einen besonders hohen Stellenwert hat die Harmonie, die Freundschaft und der Zusammenhalt. Seit 1969 das der Verein im Gasthaus Zur Krone proben, bis zum Jahr 1998 noch unter Bewirtung der Besitzerfamilie Hoffend, seit 2003 in Eigenregie im Krone-Musikkeller. Es gab viele Wendepunkte in der Vereinsgeschichte, was die Dirigenten und Vorsitzenden betrifft. Auch heute sollte wieder eine Ära zu Ende gehen, denn der bisherige geschäftsführende Vorstand wird nicht mehr vollständig zur Wahl stehen.

Nach einer kurzen Mitgliederstatistik, die seit 2019 mit insgesamt 90 Aktiven in allen Orchestern und einer Gesamtzahl von 120 inaktiven Mitgliedern, sowie einem Altersdurchschnitt von 25 Jahren konstant ist, wurde den Verstorbenen gedacht, besonders an den Tubisten Franz-Josef Franzen, der vor wenigen Monaten den Weg ins himmlische Orchester angetreten hat. Im Anschluss daran folgte der Protokollbericht 2019-2020-2021, der von Antje Raczkowiak und Simone Hoffend in gewohnt lustiger Weise vorgelesen wurde. Auch die obligatorische Bilderpräsentation durfte nicht fehlen, und so wurde man an viele schöne Stunden im Kreis der MVU-Familie zurück erinnert.

Nach einer Lesezeit von einer Stunde und sieben Minuten durfte dann der Jugendrat zu Wort kommen. Die Leiterin der MGA, Tina Hoffend, berichtete, dass im Jahr 2019 zehn Kinder die MGA beendet und in die Instrumentalausbildung gewechselt haben. Im Herbst 2020 sind zwei weitere Kinder hinzugekommen. Ursprünglich war geplant, diesen Kurs wegen des Ausfalls der Proben bis 2021 zu verlängern, der Jugendrat hat sich dann aber doch für einen direkten Beginn mit der Instrumentalausbildung entschieden. Im Jahr 2020 ist eine neuer Kurs mit sieben Kindern gestartet. Larissa Hoefer als Leiterin der Instrumentalausbildung berichtete über die derzeitige Ausbildung, die seit einem Jahr überwiegend als Online-Unterricht durchgeführt wird. In der Hoffnung auf baldigen Präsenzunterricht wird es demnächst ein Werbevideo geben, in dem die einzelnen Instrumente vorgestellt werden.

Antje Raczkowiak, Leiterin des Jugendrates, berichtete über die vergangenen Auftritte, etwa beim Örmser Weinfest, Rheinbrückenfest des Männerchors und die Gestaltung der Feldmessen. Es gab ein Treffen mit dem Schulleiter der Realschule Plus Mülheim-Kärlich um eine Kooperation mit den Bläserklassen der Schulen und dem Musikverein ins Leben zu rufen. Ebenso wird die Ausbildungsstruktur angepasst, so sollen die Kinder im ersten Ausbildungsjahr die Orff-Instrumente erlernen sowie das Notenlesen und im zweiten Jahr das Blockflötenspielen erlernen. Das Jugendorchester wurde vorübergehend beendet, da die Musiker, bis auf eine Person, alle im Stammorchester musizieren. Dafür soll das musikalische Niveau der Schülerkapelle angehoben werden, als Übergang vom Einzelunterricht zur Schülerkapelle werden Ensembles gebildet.

Das Team Webdesign, Angela Adam und Christoph Müller, berichtete über die Internetpräsenz des Musikvereins. Die Internetseite wird gemäß DSGVO verändert. In den sozialen Medien hat der Verein Facebook als sehr gute Werbeplattform für die Festveranstaltungen im Jubiläumsjahr nutzen können, und auch die Aktion „Musik am Fenster“ wurde von durchschnittlich 2000 Personen angesehen.

Die Dirigenten kamen nun zu Wort und berichteten über die Ereignisse in den vergangenen zwei Jahren. Benjamin Fuß, Dirigent der Schülerkapelle, bedankte sich beim Jugendrat für die Unterstützung und plant Online-Proben für seine Musiker durchzuführen. Das musikalische Niveau war in den Jahren 2018 und 2019 hoch, ist leider aufgrund der Anzahl der noch Anwesenden im Jahr 2020 etwas gesunken, da auch wichtige Stützen des Orchesters berufsbedingt ausgefallen sind. Thomas Fetz, Dirigent des Jugendorchesters, blickte auf ein erfolgreiches Jahr 2019 zurück, wo es einige gute Auftritte zu verzeichnen gab. Auch er bedankte sich für die Unterstützung und bedauerte, dass das Jugendorchester vorübergehend ausgesetzt werden muss.

Der Dirigent des Stammorchesters, Christoph Müller bedauerte es sehr, dass keine Proben und Auftritte stattfinden können. Im Sommer 2020 waren die „Corona-Registerproben“ leider nur mäßig gut besucht, die wenigen Gesamtproben, die es gab, dafür aber umso besser. Besonders gut besucht waren die Register-Stammtische, die in diesem Jahr an mehreren Freitagen abgehalten wurden und nach Ostern ist geplant Online-Proben durchzuführen. Er bedankte sich bei allen Musikern für die Unterstützung und Geduld in dieser schweren Zeit und bat alle darum, dem Musikverein treu zu bleiben.

Kassierer Ralf König gab einen Überblick auf die Kassenlage und konnte einen soliden Endstand bekanntgeben. Dank der Kassenprüfer Martin Stotz und Christoph Spohr konnte er einstimmig entlastet werden. Norbert Bahl wurde als Versammlungsleiter gewählt und begrüßte alle herzlich aus seinem Büro im Rathaus. Der Protokollbericht machte ihm bewusst, was Corona für Urmitz bedeutet und wie schade es ist, dass dadurch viele schöne Veranstaltungen ausfallen müssen. Er dankte dem Vorstand für die geleistete Arbeit und die vertrauensvolle Zusammenarbeit und bat die Versammlung um Entlastung des Vorstandes, welche einstimmig gegeben wurde.

Als Versammlungsleiter übernahm er die Wahl des Erste Vorsitzenden. Antje Raczkowiak wurde vorgeschlagen und von der Versammlung für das Amt der Ersten Vorsitzenden gewählt. Sie bedankte sich bei allen Mitgliedern für das Vertrauen und führte die weiteren Vorstandswahlen durch

Die Neuwahlen ergaben somit folgendes Ergebnis:

  • Erste Vorsitzende: Antje Raczkowiak
  • Zweite Vorsitzende: Tina Hoffend
  • Schriftführerin: Simone Hoffend
  • Schatzmeister: Ralf König
  • Zeiter Kassierer: Edgar Fußhüller
  • Instrumentenwart: Wilfried Weiler
  • Notenwart: Ralf König & Christoph Müller
  • Kleiderwart: Wilfried Weiler
  • Pressewart: Simone Hoffend
  • Team Webdesign: Angela Adam & Christoph Müller
  • Protokollführerinnen: Alina Stotz & Marie Isabell Sczesny
  • Beisitzer Aktive: Klaus Both, Wilfried Weiler & Kerstin Schmalinksy
  • Beisitzer Inaktive: Ewald Flöck & Rita Raczkowiak
  • Jugendleiterin: Larissa Hoefer
  • Leiterin Musikalische Grundausbildung: Michelle Schmitz
  • Leiterin Instrumentalausbildung: Jana Neuert
  • Kassierer Jugendabteilung: Ralf König
  • Schriftführer Jugend: Luca Both
  • Öffentlichkeitsarbeit: Luca Both
  • Beisitzer Jugend: Temy Vogt & Niklas König
  • Kassenprüfer 2021-2023: Alexander Hoffend und Marcus Raczkowiak

Zum ersten Mal in der Vereinsgeschichte besteht der geschäftsführende Vorstand jetzt aus Frauen. Die frisch gewählte neue Erste Vorsitzende Antje Raczkowiak bedankte sich bei Klaus Both und Wilfried Weiler, die das Amt als Erster und Zweiter Vorsitzender 24 Jahre lang vorbildlich führten und bei Reinhold Reif, der 46 Jahre als Schriftführer tätig war. Es gibt große Fußstapfen, die mit Leben und Leidenschaft zur Musik gefüllt werden müssen, aber mit der Unterstützung von allen Aktiven und auch Inaktiven wird dies problemlos gelingen.

Anschließend wurde noch über die Notenverwaltung diskutiert und um 23.30 Uhr konnte die Versammlung durch die Erste Vorsitzende geschlossen werden.