Koblenz

MdB Detlev Pilger besucht AWO Migrationsberatungsstelle

Die Fachstelle war vertreten durch ihren Leiter Selim Özem, die Beraterin Funda Mercan, die Berater Gennadi Jakobson und Hüseyin Ocar.

Lesezeit: 1 Minuten
Foto: SPD

Im Gespräch wurde sehr deutlich, dass die Migrationsberatungsstelle durch die Corona Krise vor besonders großen Herausforderungen stand. „Der Kontakt zu den Ratsuchenden wurde enorm erschwert. Viele Menschen hatten Angst, sich zu an Covid-19 zu infizieren und es war eine besondere Aufgabe für die Mitarbeiter, den Kontakt aufrecht zu halten“, so Selim Özen. Pilger ließ sich umfangreich über die Aufgaben der Beratungsstelle informieren. Besonderen Beratungsbedarf haben vielfach Frauen und Mütter, die oft vor verschiedenen Problemen stehen. Die Beraterin Funda Mercan erklärt: „Frauen haben häufig unterschiedliche Rollen zu erfüllen und bedürfen einer ganz speziellen Beratung, gerade wenn sie aus anderen Kulturen zu uns kommen.“

Weiterhin ging es bei dem Gespräch um die Wohnungssuche von Menschen mit Migrationshintergrund. Auf die Frage von Detlev Pilger, wie sich die Wohnungssuche gestaltet antwortet Hüseyin Ocar: „Eine Wohnung für Familien mit Migrationshintergrund zu finden, gestaltet sich als äußerst schwierig. Oft werden diesen Familien Wohnungen in sehr schlechtem Zustand zu überteuerten Preisen vermietet.“ „Dies spiegelt die sehr angespannte Situation auf dem Wohnungsmarkt wieder. Hier müssen wir in Koblenz viel aktiver werden“, so der Stadtrat und Bundestagsabgeordnete Detlev Pilger. Auf die Frage, welche Sprachen in der Beratungsstelle erforderlich sind, antwortet Gennadi Jakobson: „Wir sind ein multikulturelles Beratungsteam und können viele Sprachen bedienen. Sollte niemand in der Beratungsstelle für eine Beratung die entsprechende Sprache sprechen, haben wir guten Kontakt zu externen Dolmetschern, sodass keiner ohne Gespräch nach Hause gehen muss.“

Insgesamt macht die Beratungsstelle eine nicht zu ersetzende Arbeit, die einen wesentlichen Beitrag zu Integration von Menschen aus Europa und der Welt leistet. „Hier lohnt sich jeder Euro, den wir als Gesellschaft investieren, gerade weil wir auf den Zuzug von Menschen aus dem Ausland angewiesen sind, um unseren Bedarf an Arbeitskräften zukünftig zu sichern“, so Pilger, MdB (SPD).