Archivierter Artikel vom 25.01.2019, 11:41 Uhr
Mülheim-Kärlich

Junges Handball-Team aus Mülheim-Kärlich gewinnt Vorrunde

Beim Vorrundenturnier zum Wettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“ hielten das Mittelrhein-Gymnasium und die Realschule plus an der Römervilla toll zusammen. Die Realschüler holten den Turniersieg.

Das Bild zeigt in der hinteren Reihe (von links) Lukas Schui (Betreuer), Justin Dommermuth, Noah Supp, Lars Niggemann, Erik Daub, Ricardo Kreuser, Christian Korb und Stefan Lakotta (Betreuer). In der vorderen Reihe sind (von links) David Rixen, Anna Maria Hamm, Robin Buess, Rudi Poppe, Noel Aust und Maurice Stark zu sehen.
Das Bild zeigt in der hinteren Reihe (von links) Lukas Schui (Betreuer), Justin Dommermuth, Noah Supp, Lars Niggemann, Erik Daub, Ricardo Kreuser, Christian Korb und Stefan Lakotta (Betreuer). In der vorderen Reihe sind (von links) David Rixen, Anna Maria Hamm, Robin Buess, Rudi Poppe, Noel Aust und Maurice Stark zu sehen.
Foto: Realschule plus an der Römervilla Mülheim-Kärlich

Am 21.Januar richtete die Realschule plus an der Römervilla das Vorrundenturnier zum Wettbewerb „Jugend trainiert für Olympia“ aus und konnte nach wackeligem Start den Turniersieg erkämpfen. Gegner waren Schüler des Megina-Gymnasiums aus Mayen und des Mittelrhein-Gymnasiums in Mülheim-Kärlich. Zwischen letzteren und den Spielern der Realschule plus besteht ja eine besondere Beziehung, da alle Spieler sich aus dem Ligabetrieb kennen und eben auch das Schulgebäude teilen. Die jungen Handballer spielen in der D-Jugend in der Bezirksliga, der höchsten Spielklasse in diesem Alter, und treten dort für den TV Bassenheim oder die Jugendspielgemeinschaft Mülheim-Urmitz an. Unterstützt wurden die Schulmannschaften durch Spieler aus der E-Jugend und den Teilnehmern der Handball-AG des Mittelrhein-Gymnasiums.

Im ersten Spiel des Tages mussten die Realschüler gleich gegen das Megina-Gymnasium spielen, rannten jedoch sofort einem Rückstand hinterher. Nach entsprechender Ansage in der Halbzeitpause und einer großartigen Mannschaftsleistung konnte man am Ende das Unentschieden retten. Im folgenden Spiel hatte das Mittelrhein-Gymnasium die Gäste aus Mayen besser im Griff, und man gewann ungefährdet. Das bedeutete nun, dass es ein Endspiel zwischen Realschule und Gymnasium geben würde. Für Spannung war also gesorgt, da der Sieger dieser Begegnung das Turnier gewinnen und sich für den Regionalentscheid qualifizieren würde. Vor diesem Hintergrund holten die jungen Spieler der Realschule alles aus sich heraus und belohnten sich mit dem Turniersieg.

Hier sei noch einmal die gute Zusammenarbeit zwischen den beiden Mülheimer Schulen erwähnt. Man unterstützte sich gegenseitig, feuerte die andere Schule an und traf sich im Vorfeld zu einem gemeinsamen Training. Schade, dass es die Regel nicht zulässt, als „Schulzentrum Mülheim-Kärlich“ zu starten.