Archivierter Artikel vom 25.01.2019, 09:03 Uhr
Winningen

Den wackeren Wanderern machte der Regen nichts aus

Die Winterwanderung des Eifelvereins Untermosel führte rund um Münstermaifeld.

Das Foto zeigt die Wandergruppe bei Münstermaifeld.
Das Foto zeigt die Wandergruppe bei Münstermaifeld.
Foto: Martina Schauß

Bereits am Sonntag, den 13. Januar, führte der Eifelverein Untermosel seine Winterwanderung durch. Der Sonntag begann nicht wirklich gut: Als der Wanderführer am frühen Morgen aus dem Fenster blickte, regnete es in Strömen. Da der Anrufbeantworter aber nur drei Absagen verkündete, wurde dennoch nach Münstermaifeld gefahren, um den Unentwegten zu mitzuteilen, dass sie sich einen ruhigen Sonntag machen könnten. Doch bei der berühmten gotischen Madonna in der Eingangshalle der Stiftskirche fanden sich nach und nach zwei Dutzend Wanderer ein, denen ein paar Regentropfen nichts ausmachten.

Bei einer Winterwanderung kann das Wetter schlecht vorhergesehen werden. Sie sollte auch nicht zu lang sein und auf einfachen Wegen relativ wenige Steigungen enthalten. Hierzu bietet sich das Maifeld geradezu an, wo bei einer Rundwanderung um Münstermaifeld die ganze Zeit über die berühmte Stiftskirche zu sehen ist.

Pünktlich zu Beginn der Wanderung hörte der Regen auf und so gelangte die Wandergruppe trockenen Fußes über Naunheim, an Burg Pyrmont vorbei nach Pillig. Hier wurde die Kirche mit ihrer bekannten Barockausstattung besichtigt und der Wanderführer konnte feststellen, dass sich seine Mitwanderer den Spruch: „Barbara mit dem Turm, Margarethe mit dem Wurm, Katharina mit dem Radl, das sind die heiligen drei Madl“ gemerkt hatten.

Als gegen 14 Uhr leichter Regen einsetzte, hatte die Gruppe bereits das Ziel vor Augen, wo in der bekannten Pizzeria ein großer Tisch auf sie wartete. Satt und zufrieden ging es danach nach Hause, wo die feuchte Wanderkleidung getrocknet werden konnte.