Archivierter Artikel vom 05.11.2020, 12:43 Uhr
Koblenz

Bühne frei für das „Babo Beat Festival 4.0“

Professionelle Künstler unterstützten Kinder der Spiel- und Lernstube „Im Kreutzchen“.

Bühne frei: Die Kinder und Jugendlichen erlebten beim „Babo Beat Festival 4.0“ eine erlebnisreiche Projektwoche.

Kai Myller

Kai Myller

Kai Myller

Kai Myller

Trotz der Pandemie erlebten in den Herbstferien fast 40 Kinder und Jugendliche aus der Spiel- und Lernstube „Im Kreutzchen“ beim Babo Beat Festival 4.0 im Kurt-Esser-Haus eine erlebnisreiche Projektwoche. In der Kita des Caritasverbandes Koblenz werden insgesamt 90 Kinder im Alter von drei bis vierzehn Jahren betreut und gefördert.

In einem Kooperationsprojekt mit dem Music Live und der Jugendkunstwerkstatt Koblenz erarbeiteten die Nachwuchskünstler eine Bühnenshow der besonderen Art. In sechs Workshops wurden die Kinder von professionellen Künstlern angeleitet und unterstützt. Während im Saal im Obergeschoss die HipHop Tanzgruppe an ihrer Performance arbeitete und die Moderationsgruppe an den Bühnenansagen feilte, probten im Jugendclub die Musiker der Rockband. Ergänzend produzierte die Theatergruppe im Haupthaus ein kurzweiliges Bühnenstück. Deren Programm wurde unterstützt durch die Artisten, die sich im großen Saal mit Jonglage und Akrobatik beschäftigten. All das wurde gekonnt in Szene gesetzt von den Requisiteuren und Bühnenbauern, die sich um die Bühnenausstattung kümmerten. „Es war einfach toll zu sehen, wie die Kinder ihre Begeisterung und Talente auslebten“, freute sich Einrichtungsleiterin Sabine Lakotta. „Trotz der notwendigen Hygienemaßnahmen genossen die jungen Künstler und ihre professionellen Unterstützer eine aufregende Woche.“

Die Workshop-Proben wurden am Abschlusstag bei einem gemeinsamen Bühnenprogramm präsentiert und die jungen Neuendorfer Künstler zeigten eindrucksvoll, wo der „Babo den Beat“ hat. Leider konnten die Eltern aufgrund der Kontaktbeschränkungen nicht live bei der Veranstaltung vor Ort sein. Dafür saßen Kinder im Publikum, die bei dem jeweiligen Showteil Pause hatten. Darüber hinaus wurde die Show aufgezeichnet, sodass die Familien anschließend zuhause den Auftritt ihrer Schützlinge anschauen konnten. „Wir bedanken uns ganz herzlich bei unseren Kooperationspartnern für die professionelle und kindgerechte Unterstützung“, resümierte Caritas-Mitarbeiterin Sabine Lakotta. „Unsere Kinder und Jugendlichen sammelten viele neue Erfahrungen und Erfolgserlebnisse.“