Archivierter Artikel vom 30.07.2018, 12:43 Uhr
Kobern-Gondorf

Auf den Spuren von Karl Marx

Der Verein Plus/minus 60 aktiv erfuhr in der Ausstellung des Landesmuseums in Trier viel Wissenswertes.

Foto: Verein plus/minus 60 aktiv

Am Donnerstag, 19. Juli, machte sich eine große Gruppe von Interessierten auf den Weg nach Trier, um auf den Spuren Karl Marx‘ zu wandeln. Der Weg führte uns zunächst zum Rheinischen Landesmuseum in die Ausstellung „Karl Marx (1818 -1883) Leben. Werk. Zeit“ . Wie der Titel verrät, erfuhr die Gruppe durch eine kompetente Führung Wissenswertes über seine Biographie und bedeutenden Schriften, die in den historischen Kontext der 19. Jahrhunderts und der Industriellen Revolution eingeordnet wurden.

Diese Zeit war geprägt von der Eisenbahn, dampfangetriebenen Maschinen, der Telegraphie und der Dampfschifffahrt, die die Reichen immer reicher werden ließ und die Armen weiter ins Elend stieß. Vor dem Hintergrund dieses sozial-ökonomischen Zwiespalts entstanden die Werke und Schriften Karl Marx‘. Besonders beeindruckend fanden die Teilnehmer den Teil der Ausstellung, der sich mit der 1848er-Revolution beschäftigte. Die unregelmäßige Balkenkonstruktion, in die die Dokumente integriert waren, sollte an die Barrikaden der damaligen Straßenkämpfe in den großen Städten erinnern.

Im Anschluss an den Besuch des Landesmuseums begab sich die Gruppe zum gemeinsamen Mittagessen in ein Restaurant, um sich von dem anstrengenden Morgen zu erholen. Später besuchten einige Mitglieder noch das Marx’sche Geburtshaus, in dem sich der Sessel befindet, in dem er 1883 gestorben sein soll.

Auf dem Rückweg zum Bahnhof führte uns der Weg noch zur Marx-Statue, die in den vergangenen Monaten für kontroverse Diskussionen gesorgt hatte. Gegen 18 Uhr kehrte die Gruppe wieder wohlbehalten und zufrieden nach Kobern zurück.