40.000
Aus unserem Archiv
Westerwald

Zeit zum Durchatmen: Präses Müller genießt die neue Freiheit

Schweigend geht Michael Müller durch den Wald bei Hübingen. Es ist eisig. Die Kälte macht Michael Müller nichts aus. Ganz im Gegenteil: Der passionierte Jäger ist in seinem Element. Er liebt den Wald und die Stille. Bestimmt auch, weil die vergangenen Jahre ziemlich turbulent waren.

Präses Michael Müller beendet seine Dienstzeit nach acht Jahren. Er übergibt das Amt an seinen Nachfolger Bernhard Nothdurft – und hat endlich Zeit zum Durchatmen.
Präses Michael Müller beendet seine Dienstzeit nach acht Jahren. Er übergibt das Amt an seinen Nachfolger Bernhard Nothdurft – und hat endlich Zeit zum Durchatmen.
Foto: Peter Bongard

Als Präses des Dekanats Selters war er einer der wichtigsten Köpfe im evangelischen Leben der Region und ein maßgeblicher Wegbereiter der Vereinigung der beiden ehemaligen Wäller Kirchengebiete. Jetzt hat das neue Dekanat Westerwald seine Arbeit aufgenommen, und Michael Müller beendet seine Dienstzeit nach acht Jahren. Er übergibt das Amt an seinen Nachfolger Bernhard Nothdurft – und hat endlich Zeit zum Durchatmen.

Für den 68-Jährigen fühlt sich das ungewohnt an. Aber auch schön: Er genießt seine neu gewonnene Freiheit und freut sich, endlich mehr Zeit für seine Frau zu haben. Früher war das nicht so. Schon gar nicht während seines Dienstes bei der Bundeswehr, dem sich vieles unterordnen musste. Für Müller bedeutet das Zurücknehmen vor allem der Verzicht auf seine Familie und auf private Planungssicherheit. Seine Frau und Kinder sieht er während seiner Zeit bei der Bundeswehr viel seltener als ihm lieb ist, und insgesamt ziehen die Müllers neunmal um. Erst 1995 tritt so etwas wie Konstanz ein: Michael Müller kommt mit seiner Familie nach Hübingen bei Montabaur und lebt dort bis heute. Außerdem wird er Ende der 1990er-Jahre Regierungsdirektor im Bundesverteidigungsministerium, und seit 2003 ist er Mitglied im Kirchenvorstand der Evangelischen Kirchengemeinde Montabaur. Der Schritt ins Dekanat folgt aber erst 2007, ein Jahr vor Müllers Pensionierung. Zunächst ist er drei Jahre lang Stellvertreter des damaligen Dekanatssynodalvorsitzenden, Präses Wolfram Lambrecht: 2010 wählt ihn die Synode schließlich zum Vorsitzenden des Dekanats-Leitungsgremiums und damit zum Präses. Sein Ziel behält er dabei immer im Blick: Das Dekanat soll die besten Voraussetzungen dafür schaffen, dass sich evangelisches Leben im Westerwald gut entfalten kann – ob in den Kirchengemeinden, den Arbeitsbereichen wie der Kirchenmusik, der Erwachsenenbildung oder der Jugendarbeit. „Mein eigener Glaube ist von einem Urvertrauen in Gottes Gnade geprägt: Ich kann frei handeln, ohne ständig Angst vor Fehlern haben zu müssen“, sagt Michael Müller. „Ich hoffe, dass ich als Präses dazu beigetragen habe, dass viele diese Gnade ebenfalls erfahren können. Das, was wir im Dekanat tun, dient letztlich dem Zweck, dieses Geschenk Gottes den Menschen nahe zu bringen.“

Michael Müller investiert viel Zeit in diesen ehrenamtlichen Dienst. Besonders in den vergangenen drei Jahren, in denen der Zusammenschluss der beiden Dekanate Selters und Bad Marienberg zum Großdekanat Westerwald auf den Weg gebracht wird. „Am Anfang meiner Amtszeit habe ich rund neun Stunden pro Woche fürs Dekanat gearbeitet. Am Ende waren es zwischen 20 und 40. Aber es hat mir Freude gemacht.“ Wohl auch deshalb, weil während seiner Amtszeit Neues und Gutes heranwächst. „Mich beschäftigt die Frage, wie wir als Kirche Jugendliche gewinnen können. Deshalb macht es mich froh, dass wir heute eine lebendige und engagierte Jugendarbeit im Dekanat haben.“ Außerdem führen Müller und Dekan Wolfgang Weik regelmäßige Treffen der Dekanatsmitarbeiterschaft ein, stärken die Zusammenarbeit mit den Kirchengemeinden und betreuen eine umfangreiche Verwaltungsprüfung.

Michael Müller kann seine neu gewonnene Freiheit also in aller Ruhe genießen und die Dinge tun, für die ihm in den vergangenen Jahren oft die Zeit fehlte: das Wandern mit seiner Frau, die Radtouren, die Jagd, das Reisen. Doch der Verzicht auf eine weitere Amtszeit als Präses hat auch einen ernsten Grund: Seine eigene Mutter und seine Schwiegermutter sind pflegebedürftig und auf die Hilfe ihrer Kinder angewiesen. Michael Müller hat das evangelische Leben als Präses mitgeprägt. Und er behält es auch noch nach seiner Dienstzeit im Herzen: „Ich wünsche dem Dekanat drei Dinge: ein friedliches, konfliktfreies Miteinander der Mitarbeiterschaft; junge, engagierte und im Glauben verwurzelte Pfarrer und einen klaren Blick auf das Ziel, Gottes Reich den Menschen nahezubringen.“

Montabaur Hachenburg
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Anzeige
x
x
Top Angebote auf einen Klick
Anzeige
Anzeige
Online regional
Markus Eschenauer Markus Eschenauer (me)
Online regional
Tel. 02602/160474
E-Mail
epaper-startseite
Regionalwetter Westerwald
Dienstag

14°C - 22°C
Mittwoch

14°C - 28°C
Donnerstag

8°C - 20°C
Freitag

8°C - 15°C
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Bildergalerien: Fotos unserer Leser
&bdquo;Pfui Spinne&ldquo; mag der ein oder andere beim Anblick dieses Fotos von Volker Horz denken. Und doch hat die Detailaufnahme dieses Festmahls ihren ganz eigenen Reiz. Jedenfalls ist dem Achtbeiner hier ein dicker Fang ins Netz gegangen.&nbsp;Wenn auch Sie ein sch&ouml;nes Bild f&uuml;r unsere Leserfoto-Rubrik haben, dann schicken Sie es an die Adresse <a href="mailto:montabaur@rhein-zeitung.net">montabaur@rhein-zeitung.net</a>. Beachten Sie dabei bitte die erforderliche Mindestaufl&ouml;sung von 2500 mal 1500 Pixel.

Mit der Kamera im Westerwald unterwegs: Hier zeigen wir die schönsten Fotos unserer Leser. Zusenden per E-Mail.