40.000
Aus unserem Archiv
Roßbach

Wer möchte bei "Haste Töne" mitsingen?

Um dem drohenden Aus ein Schnippchen zu schlagen, geht der MGV Roßbach neue Wege und beabsichtigt die Gründung eines gemischten Chores unter dem Namen "Haste Töne". Im Jubiläumsjahr des 120-jährigen Bestehens beweist der kleine Verein damit den festen Willen zum Überleben, denn andernfalls müsste der Männerchor mit seinen derzeit nur noch 15 aktiven Sängern über kurz oder lang das Liederbuch zuklappen.

Roßbach. Um dem drohenden Aus ein Schnippchen zu schlagen, geht der MGV Roßbach neue Wege und beabsichtigt die Gründung eines gemischten Chores unter dem Namen "Haste Töne". Im Jubiläumsjahr des 120-jährigen Bestehens beweist der kleine Verein damit den festen Willen zum Überleben, denn andernfalls müsste der Männerchor mit seinen derzeit nur noch 15 aktiven Sängern über kurz oder lang das Liederbuch zuklappen.

Rund 8000 Handzettel, die demnächst an alle Haushalte in 25 umliegenden Ortschaften verteilt werden, sollen dabei helfen, neue Sangesfreunde zu mobilisieren – von Wied bis nach Puderbach, von Herschbach bis nach Oberdreis, von Wahlrod bis nach Wienau. Auf diese groß angelegte Werbekampagne hatten sich die Mitglieder des MGV vor Kurzem verständigt. Der Vorsitzende Christof Burbach setzt große Hoffnungen in den Aufruf, nachdem in den Vorjahren sämtliche Anstrengungen, neue Sänger für den Männerchor zu gewinnen, erfolglos geblieben waren. Trumpf ist diesmal die Öffnung nach allen Seiten: Zum einen sind sowohl Männer als auch Frauen angesprochen, auch Ungeübte, zum anderen darf das Liederspektrum durchaus moderne, auch englischsprachige Titel enthalten. "Was uns vorschwebt, ist nicht unbedingt ein Projektchor, sondern ein Chorprojekt", sagt Dirigent Wilfried Stendebach. Welche Vorlieben in Sachen Chorliteratur tatsächlich bestehen, soll bei einem ersten Treffen am Dienstag, 12. April, 19.30 Uhr (ebenso Mittwoch, 13. April), im Vereinslokal Pizzeria Venere in Roßbach besprochen werden. Stendebach lässt die Auswahl vorab bewusst völlig offen: "Wir alle werden bei Null starten. Wir singen Gospel, Pop und Rock, Klassik und Schlager und alles, was uns Spaß macht."  Die Vereinsmitgliedschaft sei dabei zunächst einmal sekundär, sagen die beiden Vereinsvertreter.

Der MGV mit seinen rund 60 Mitgliedern ist einer von sieben Vereinen im Dorf. "Es würde mich sehr freuen, wenn es auf diesem Weg gelänge, den MGV zu erhalten", sagt Ortsbürgermeister Wilfried Oettgen, "ansonsten ginge ein Stück Dorftradition verloren." Oettgen betont, dass nach Möglichkeit alle Vereine von der Ortsgemeinde unterstützt werden. Doch die Sänger wissen, dass die Krise eher struktureller Art ist und landauf, landab viele Gesangsvereine betrifft. Auf der einen Seite sinkt die Zahl der Menschen, die sich fest an einen Verein binden wollen, die Chöre werden immer kleiner, die Sänger immer älter. Auf der anderen Seite fehlt für herkömmliche Chorkonzerte und Sängerfeste das Publikum. Stendebach: "Bei vielen Konzerten singen sich die Chöre doch gegenseitig was vor. Außenstehende Zuhörer kommen kaum."

Dem soll das Roßbacher Chorprojekt entgegenwirken. Der MGV will dem qualitätsbewussten Publikum frische Auftritte in ansprechender Aufmachung bieten. Erstes Ziel ist es, dass der Chor "Haste Töne" im Spätherbst sein erstes Konzert gibt, anlässlich des 120. Geburtstages des MGV "Liederkranz" Roßbach. Auch ein Adventssingen in der Vorweihnachtszeit, eventuell begleitend zur "Lebendigen Krippe",  wäre ein Anlass, die Stimmen erklingen zu lassen.  elm

 

Montabaur Hachenburg
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Online regional
Markus Eschenauer Markus Eschenauer (me)
Online regional
Tel. 02602/160474
E-Mail
epaper-startseite
Regionalwetter Westerwald
Dienstag

14°C - 29°C
Mittwoch

13°C - 28°C
Donnerstag

13°C - 29°C
Freitag

15°C - 29°C
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Bildergalerien: Fotos unserer Leser
&bdquo;Pfui Spinne&ldquo; mag der ein oder andere beim Anblick dieses Fotos von Volker Horz denken. Und doch hat die Detailaufnahme dieses Festmahls ihren ganz eigenen Reiz. Jedenfalls ist dem Achtbeiner hier ein dicker Fang ins Netz gegangen.&nbsp;Wenn auch Sie ein sch&ouml;nes Bild f&uuml;r unsere Leserfoto-Rubrik haben, dann schicken Sie es an die Adresse <a href="mailto:montabaur@rhein-zeitung.net">montabaur@rhein-zeitung.net</a>. Beachten Sie dabei bitte die erforderliche Mindestaufl&ouml;sung von 2500 mal 1500 Pixel.

Mit der Kamera im Westerwald unterwegs: Hier zeigen wir die schönsten Fotos unserer Leser. Zusenden per E-Mail.