40.000
Aus unserem Archiv
Emmelshausen

Küstentannen: In spektakulärer Aktion markante Bäume gefällt

Die zwei mächtigen Bäume waren vielen Wanderern ein Orientierungspunkt, wenn sie sich dem Hunsrückort Emmelshausen näherten. Doch am Ende wurden die über 30 Meter hohen Küstentannen mitten im Wohngebiet zu gefährlich, sie sollten gefällt werden. Doch das geht nicht mal einfach so...

Emmelshausen. Zwei markanten Bäumen mitten im Wohngebiet von Emmelshausen wurde in einer spektakulären Fällaktion am Donnerstag der Garaus gemacht. An den zwei Küstentannen auf dem Grundstück des Eckhauses Ringstraße/Basselscheider Straße haben die Eigentümer über ein halbes Jahrhundert lang viel Freude gehabt. Und vielen Emmelshausenern boten die Bäume Orientierung beim Wandern.

Doch zuletzt haben die Eigentümerfamilie und auch die Nachbarn die mächtigen, über 30 Meter hohen Bäume eher als Bedrohung empfunden. Zu dicht standen sie am Haus. Und die Gefahr stand im Raum, dass sich bei einem Unwetter schwere Astpartien vom Baum lösen.

Es wird Zeit, die Tannen zu entfernen – dieser Gedanke wurde bei der Eigentümerfamilie immer stärker. Hinterher hat sich herausgestellt, dass einer der Bäume tatsächlich krank war. Ein schwerer Kranwagen nahm am frühen Morgen Position auf der Ringstraße, die bis in den späten Vormittag für den Durchgangsverkehr gesperrt war.

Marvin Neugebauer, gelernter Forstwirt, Student der Arboristik (Baumkunde) und Inhaber einer Baumpflegefirma, hatte den Auftrag erhalten, die Bäume zu fällen. "Ich kenne die Bäume schon sehr lange", sagt er. Sein Vater wohnt in Basselscheid. Immer wenn er auf der Basselscheider Straße unterwegs war, sprangen ihm die zwei Tannen ins Auge.

Neugebauer ist auch für die Stadt Emmelshausen im Einsatz. Am Mittwoch rückte er den Bäumen im Park zu Leibe. Aber kein einziger Baum dort ist so groß wie die beiden Tannen in der Ringstraße. Neugebauer ist sich ziemlich sicher: Es handelt sich bei ihnen um die größten Bäume in der bebauten Ortslage von Emmelshausen. Doch das war einmal. Nach zweieinhalb Stunden Präzisionsarbeit waren am Donnerstag gegen 11 Uhr aus den zwei mächtigen Bäumen 9,5 Tonnen Kleinholz geworden.

Fürwahr, eine Menge Holz! So hat sich der Einsatz des kostspieligen Krans gelohnt. Denn Bäume mit einem Gewicht von 9,5 Tonnen zu fällen und aus einem Privatgarten zu entsorgen, wäre ein schwieriges Unterfangen gewesen.

So ging die Arbeit reibungslos über die Bühne. Hand in Hand arbeiteten Marvin Neugebauer und sein Kollege Max Saballa mit dem Kranwagenfahrer über Funk zusammen. Mit einer Kette und einem starken Haken beförderte der Kran präzise die vier Baumteile über das Dach des Nachbarhauses und eine Stromleitung und setzte sie auf der Straße ab. Ein Container stand bereit, um Äste und dünnere Stämme zu entsorgen. sb/ww

Boppard Simmern
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Anzeige
Online regional

Bettina TollkampBettina Tollkamp
Chefin v. Dienst
Online
E-Mail

Regionalwetter
Sonntag

-2°C - 4°C
Montag

-2°C - 2°C
Dienstag

-1°C - 1°C
Mittwoch

-1°C - 2°C
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach