40.000

RengsdorfStreuobstwiesen: Expertin spricht von Katastrophe

Robin Brand

„Es ist eine Katastrophe“, sagt Ingrid Runkel als sie den Stamm eines alten Rengsdorfer Apfelbaums mustert. Der Sturm am Donnerstagabend hat ihn einen großen Ast gekostet, in der Mitte ist der Baum gespalten. „Er wird sich nicht mehr erholen“, ist sich Runkel sicher. Mit dem Verein Flora und Fauna pflegt sie Hunderte Apfelbäume im Rengsdorfer Land. Der Sturm hat manchen von ihnen den Rest gegeben nach einem langen, trockenen Sommer. Runkel bezeichnet das Jahr als das härteste für die Bäume, das sie in den vergangenen 40 Jahren erlebt hat. Unzählige Bäume werden sich nach ihrer Prognose von den Strapazen nicht wieder erholen.

Der Rengsdorfer Apfelpfad ist gesäumt von Bäumen, die der Sturm fällte oder die große Äste verloren haben. „Für einen Laien sieht das auf den ersten Blick vielleicht nicht so schlimm ...

Lesezeit für diesen Artikel (323 Wörter): 1 Minute, 24 Sekunden
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Neuwied Linz
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Anzeige
Online regional
Nina Borowski

Nina Borowski

Regio-CvD Online

 

Mail

Anzeige
epaper-startseite
Regionalwetter Neuwied
Mittwoch

16°C - 27°C
Donnerstag

17°C - 31°C
Freitag

14°C - 27°C
Samstag

15°C - 27°C
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach