40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » Nahe-Zeitung
  • » Neues Behindertenzentrum: Besonders kurze Wege in die Stadt freuen
  • Aus unserem Archiv
    Birkenfeld

    Neues Behindertenzentrum: Besonders kurze Wege in die Stadt freuen

    Ein neues Zuhause für 24 Menschen mit Behinderungen baut ein privater Investor aus Merxheim in der Birkenfelder Schönenwaldstraße für die Kreuznacher Diakonie. Schon im nächsten Frühjahr sollen die drei Wohneinheiten mit jeweils acht Plätzen bezugsfertig sein. Beim ersten Spatenstich für das 4 Millionen-Euro-Projekt war man dem Zeitplan schon um einiges voraus.

    Die Arbeiten (im Hintergrund) ruhten, als Investor Bruno Schneider (rechts) und die Ehrengäste zum Spaten griffen und symbolisch den Baubeginn vollzogen. Schon in Jahresfrist soll das Wohnheim mit seinen 24 behindertengerechten Plätzen bezugsfertig sein.  Foto: Reiner Drumm
    Die Arbeiten (im Hintergrund) ruhten, als Investor Bruno Schneider (rechts) und die Ehrengäste zum Spaten griffen und symbolisch den Baubeginn vollzogen. Schon in Jahresfrist soll das Wohnheim mit seinen 24 behindertengerechten Plätzen bezugsfertig sein.
    Foto: Reiner Drumm

    Von unserem Redakteur Klaus-Peter Müller

    Investor Bruno Schneider konnte die Gäste der Zeremonie auf der bereits betonierten Bodenplatte des Neubaus begrüßen. Er erinnerte an die Vorgeschichte des Projekts, bei dem ersten Gesprächen im März 2012 und einer gewissen Euphorie über einen zeitnahen Start der Arbeiten Probleme mit Planung und Grundstückerwerb folgten. Beim endgültigen Baubeginn Ende März profitierte das Unternehmen dann vom milden Winter.

    Die Kreuznacher Diakonie gehe mit ihren heilpädagogischen Einrichtungen auf jene Träume ein, die auch Behinderte hegen - stellte Geschäftsführerin Dr. Ilka Sax-Eckes fest und verriet: "Behinderte wollen leben wie andere Menschen, verlangen lediglich nach der nötigen Unterstützung." In den Neubau am Rande des Wohngebiets Haesgeswiesen werden zum großen Teil Behinderte einziehen, die aus dem Landkreis Birkenfeld stammen und bislang auf der Asbacher Hütte wohnten. Vom Wohnheimstandort aus will die Diakonie aber auch ambulante Leistungen anbieten und sich zusammen mit Kirchen und sozialen Einrichtungen vor Ort engagieren

    Zusätzlich zu den vollständig barrierefreien Wohneinheiten gibt es ein Gebäude mit drei Räumen und einer Küche für sogenannte tagesstrukturierende Angebote. Diese sind sowohl für Menschen mit Behinderungen gedacht, die nicht arbeiten gehen und keine Tagesförderstätte besuchen, sollen aber auch für Gemeinschaftsangebote mit Menschen aus der Stadt sowie für Angebote mit der Gemeinde genutzt werden.

    Kulturelle und gesellschaftliche Teilhabe am Leben unter Einbezug bürgerlichen Engagements sei das Ziel aller Inklusionsbemühungen, sagte die Diakonie-Geschäftsführerin. Ziel des "gemeindeintegrierten Wohnens" sei es, Menschen mit geistigen Behinderungen ein Wohn- und Unterstützungsangebot zu bieten, das im Kern einer Gemeinde verankert ist.

    Vom Haus ohne Treppen, aber mit Bad auf jedem Zimmer schwärmte Wilma Landes, Vorsitzende des Bewohnerrates. Mehr noch freute sie die Aussicht auf eigenes Gärtchen mit Erdbeeren und Radieschen - und die kurzen Wege in die Innenstadt.

    Ein gedeihliches Miteinander wünschte Superintendent Edgar Schäfer der Einrichtung. Er erinnerte an die jüngste Synode, bei der es auch unter dem Motto "Gemeinsam vielfältig" um Inklusion ging. Respekt zeigte Landrat Dr. Matthias Schneiders angesichts der Summe von 3 Millionen Euro, die Bauunternehmer Schneider zwar als Privatmann, aber unter Beachtung vielerlei Normen und Pflegesätze investiert. Langmut und Überzeugungskraft mussten im Vorfeld des Projekts aufgebracht werden, freute sich Stadtbürgermeister Peter Nauert umso mehr über den Beginn der Bauarbeiten. Die Gemeinde stehe voll hinter dem Projekt, schloss er aus dem vereinfachten Verfahren bei der Aufstellung des Baubauungsplans. Dass das Miteinander mit Behinderten funktioniere, zeige das Beispiel Rhaunen, wo ein ähnliches Wohnheim existiert.

    Idar-Oberstein Birkenfeld
    Meistgelesene Artikel
    Ihre Ansprechpartner in der Redaktion
    Stefan Conradt (sc)
    Redaktionsleiter
    Tel. 06781/605-43
    E-Mail
    Vera Müller (vm)
    Redakteurin
    Tel. 06781/605-52
    E-Mail
    Bettina Schäfer (bet)
    Redakteurin
    Tel. 06781/605-56
    E-Mail
    Andreas Nitsch (ni)
    Redakteur
    Tel. 06781/605-45
    E-Mail
    Axel Munsteiner (ax)
    Redakteur
    Tel. 06781/605-44
    E-Mail
    Peter Bleyer (pbl)
    Redakteur
    Tel. 06781/605-58
    E-Mail
    Silke BauerSilke Bauer (sib)
    Redakteurin
    0171-2976119
    E-Mail
    Jörg Staiber (jst)
    Reporter
    Tel. 06781/605-63
    E-Mail
    Online regional

    Bettina TollkampBettina Tollkamp
    Chefin v. Dienst
    E-Mail

    Anzeige
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Regionalwetter
    Freitag

    9°C - 17°C
    Samstag

    8°C - 18°C
    Sonntag

    6°C - 12°C
    Montag

    7°C - 13°C
    epaper-startseite
    Bundestagswahl 2017 im Wahlkreis 201

    Die Kandidaten im Wahlkreis 201: Porträts, Interviews und Aktionen

    Nahe am Ball
    Sebo-Startseite-Regiosport-Nahe-am-Ball
    Anzeige