40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » Nahe-Zeitung
  • » Große Resonanz auf Tag der Ausbildung
  • Aus unserem Archiv
    Idar-Oberstein

    Große Resonanz auf Tag der Ausbildung

    Einmal im Jahr ist das Industriegebiet "Am Kreuz" von Schulklassen bevölkert. Betriebe öffnen ihre Lehrwerkstätten, sofern sie welche haben, sie führen die Klassen durch den Betrieb, haben Stände aufgebaut und lassen eigene Auszubildende mit den Schülern sprechen, ihnen typische Arbeitsabläufe erklären.

    In der Lehrwerkstatt des Autozulieferers Wayand konnten Schüler am Tag der Ausbildung im Industriegebiet "Am Kreuz" unter anderem zusehen, wie ein Dachspoiler poliert wird.  Foto: Manfred Greber
    In der Lehrwerkstatt des Autozulieferers Wayand konnten Schüler am Tag der Ausbildung im Industriegebiet "Am Kreuz" unter anderem zusehen, wie ein Dachspoiler poliert wird.
    Foto: Manfred Greber

    Von unserem Mitarbeiter Karl-Heinz Dahmer

    Im Gespräch mit Menschen aus der gleichen Altersklasse lösen sich leichter die Zungen, plötzlich werden die Schüler neugierig. Wer solche Gruppen beobachtet, erkennt schnell, welcher Jugendliche wirkliches Interesse an den Berufen hat, die ihm gezeigt werden.

    "Tag der Ausbildung" hat ein Zusammenschluss von Betrieben "Am Kreuz" diese Initiative genannt. Am Morgen kommen Schulklassen, am Nachmittag Jugendliche, oft in Begleitung ihrer Eltern, und schauen sich an, welcher Ausbildungsberuf zu ihnen passen könnte. Auch bei ihnen gilt: Ansprechpartner sind vor allem Azubis aus dem gerade besichtigten Betrieb. Diese Nachmittagsbesucher sind den Ausbildungsleitern im Grunde am Liebsten.

    Es sind zwar deutlich weniger als am Vormittag, aber sie suchen gezielt nach einem Lehrberuf. Sie haben sich vorbereitet und wollen wissen, was auf sie zukommt. Wie im Sanitärgroßhandel Leysser. Dort wie auch in den anderen Firmen waren am Vormittag mehr als 200 Schüler. Das ist gut, sagt Ausbildungsleiterin Nina Heck. "Aber wir haben mehr von denen, die auf freiwilliger Basis am Nachmittag kommen." Doreen Müller, Geschäftsführerin des Elektroanlagenbauers Rolf Adam, sieht es ebenso: "Jene, die am Nachmittag kommen, wissen, was sie wollen."

    Vor zwei Jahren haben Unternehmen aus dem Industriegebiet mit dieser gemeinsamen Aktion begonnen. Am dritten Tag der Ausbildung vorigen Freitag beteiligten sich sieben Firmen aus zum Teil sehr unterschiedlichen Arbeitsfeldern, vom Automobilzulieferer bis zum Karnevals- und Partyausstatter, vom Sanitärgroßhändler bis zum Elektroanlagenbauer.

    Das ist ein Vorteil dieser Gemeinschaftsaktion: Man schaut sich nicht einen Betrieb an, sondern eine ganze Reihe, und alle sind gut zu Fuß zu erreichen. Die Initiative ist zwar noch jung (früher hatte nur Autozulieferer Wayand diesen Ausbildungstag veranstaltet), aber sie scheint anzukommen. Doreen Müller betont: "Der Zuspruch wächst stetig." Ein Erfolg auch für die Firma: Die letzten beiden Azubis habe man durch den Tag der Ausbildung gefunden.

    Allein bei Wayand schauten sich 16 Schulkassen um, mehr als im vergangenen Jahr, erklärte Personalreferentin Jessica Schreiber. Die Firma pflegt eine gute Zusammenarbeit mit Schulen in der Region. Für Ausbildungsleiter Bernd Oldenburg ist es der richtige Weg: "Wir erreichen viel damit." Auch wenn sich viele Jugendliche erst spät entscheiden: Manche Bewerbungen gehen erst im Februar ein. Die Schüler konnten sich in der Lehrlingswerkstatt umsehen, erfuhren, dass Wayand ein Ausbildungssystem mit Verbundpartnern hat, bei denen die Azubis Tätigkeiten lernen, die im eigenen Betrieb nicht möglich sind - zum Beispiel Metallbauteile zu lackieren oder im Service eines Autohändlers zu arbeiten.

    Magna Decoma, ebenfalls ein Autozulieferer, beteiligt sich an einem Projekt der IHK. Azubis aus an der Aktion beteiligten Betrieben werden als Energiescouts angelernt und prüfen im eigenen Betrieb, wo es Einsparpotenziale bei Strom, Wasser und Material gibt. Das spornt an, weckt zusätzlich Interesse an der Arbeit und dem Betrieb. Und die Firma profitiert von umgesetzten Energieeinsparungen. Die ersten beiden Magna-Azubis beteiligten sich im vergangenen Jahr. "Sie haben gute Arbeit geleistet", bescheinigt Human-Resources-Officer Ramona Werner. Auch in diesem Jahr werde sich Magna beteiligen.

    Idar-Oberstein Birkenfeld
    Meistgelesene Artikel
    Ihre Ansprechpartner in der Redaktion
    Stefan Conradt (sc)
    Redaktionsleiter
    Tel. 06781/605-43
    E-Mail
    Vera Müller (vm)
    Redakteurin
    Tel. 06781/605-52
    E-Mail
    Bettina Schäfer (bet)
    Redakteurin
    Tel. 06781/605-56
    E-Mail
    Andreas Nitsch (ni)
    Redakteur
    Tel. 06781/605-45
    E-Mail
    Axel Munsteiner (ax)
    Redakteur
    Tel. 06781/605-44
    E-Mail
    Peter Bleyer (pbl)
    Redakteur
    Tel. 06781/605-58
    E-Mail
    Silke BauerSilke Bauer (sib)
    Redakteurin
    0171-2976119
    E-Mail
    Jörg Staiber (jst)
    Reporter
    Tel. 06781/605-63
    E-Mail
    Online regional

    Bettina TollkampBettina Tollkamp
    Chefin v. Dienst
    E-Mail

    Anzeige
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Regionalwetter
    Donnerstag

    7°C - 21°C
    Freitag

    10°C - 18°C
    Samstag

    9°C - 18°C
    Sonntag

    7°C - 13°C
    epaper-startseite
    Bundestagswahl 2017 im Wahlkreis 201

    Die Kandidaten im Wahlkreis 201: Porträts, Interviews und Aktionen

    Nahe am Ball
    Sebo-Startseite-Regiosport-Nahe-am-Ball
    Anzeige