40.000
Aus unserem Archiv
Ellweiler/Birkenfeld

Beigeisterung im Steinbruch Ellweiler: "Quarry" ist der neue Schlachtruf der Freerider-Szene

Stefan Conradt

Dass Freeride-Mountainbiker nicht nur eindrucksvoll durch die Lüfte segeln, sondern auch auf Teufel komm raus feiern können, bewiesen die 27 Fahrer der Audi Nines MTB 2018 am Donnerstagabend nach Abschluss der sechstägigen Wettbewerbe im Steinbruch bei Ellweiler.

Bis in die frühen Morgenstunden ging im Movietown im benachbarten Neubrücke die Post ab, hallte der neue Schlachtruf der Szene – „Quarry!“ (zu deutsch: Steinbruch) – durch das Kino, wurden etliche Lagen Bier und Gin-Tonic aus den Schuhen (!) getrunken und das Event ausgiebig gefeiert – auch dass es keine ernsthaften Verletzungen gab. „Es waren die besten Audi Nines ever“, formulierte Altmeister Sam Pilgrim bei der Siegerehrung den Wunsch seiner Mitstreiter, auch 2019 an diesen Standort zu kommen, um im Wettbewerb um die weltweit höchsten und schwierigsten Sprünge und Tricks gegeneinander anzutreten.

Quelle: YouTube (erweiteter Datenschutzmodus)

Auch Nico Zacek, der Geschäftsführer der Agentur Distillery aus Innsbruck, die die Veranstaltung bereits im zehnten Jahr an wechselnden Orten vor allem in den Alpen organisiert, war restlos begeistert: „Das waren die besten Audi Nines der Geschichte bei optimalen Bedingungen und Traumwetter. Die Streckenbauer haben hervorragende Arbeit geleistet. Die Bilder und Videos sprechen ja Bände.“ Aus der schier riesigen Sammlung, die die sechs Profifotografen, aber auch die Fahrer selbst ansammelten, wurden die besten Fotos und Videos im Kino gezeigt und auch prämiert.

Sie gingen seit dem vergangenen Wochenende dutzendfach ins Internet und sammelten dort Millionen bewundernder Kommentare, Likes und Klicks. Nicht weniger als 33 Presse- und Medienvertreter waren akkreditiert und berichteten in Fachmagazinen und -foren vom spektakulären Event im Steinbruch.

„Der Landkreis war in den vergangenen Tagen mehr in den weltweiten Medien vertreten als in den vergangenen Jahren zusammen“, zieht Wirtschaftsförderer Michael Dietz ein positives Fazit. Er hatte zusammen mit seinem Team den Boden für die Audi Nines bereitet: „Ohne unsere lokalen Sponsoren wäre das nicht zu schaffen gewesen“, sagt Dietz. Untergebracht waren die Fahrer und ihre Begleiter, die Fotografen und Medienvertreter übrigens allesamt im Centerparc am nahen Bostalsee, weil es im Kreis Birkenfeld angesichts mangelnder Kapazitäten „gar nicht möglich war, relativ kurzfristig 1000 Übernachtungen zu generieren“, wie Dietz berichtet.

Daniela Schmitt, Staatssekretärin im Mainzer Wirtschaftsministerium, war am Schlusstag noch angereist und hochgradig beeindruckt von der Atmosphäre in der Haumberg-Grube. Sie sprach von einem „Spitzensportereignis“, das helfe das vom Land als überaus wichtig für die Entwicklung der Region angesehene Projekt Bikepark Idarkopf voranzubringen. Der Bikepark war einer der Hauptsponsoren des Audi-Nine-Events, taucht sogar im offiziellen Logo auf. Ob das Treffen der weltbesten Freerider, wie von Initiator Nico Reuter erhofft, im Herbst 2019 im geplanten Bikepark bei Stipshausen stattfinden kann, steht derzeit noch in den Sternen. Noch fehlt die Baugenehmigung.

Quelle: YouTube (erweiteter Datenschutzmodus)

Nico Zacek selbst führte am Schlusstag durch die neugestaltete Prozedur der Siegerehrung in den zahlreichen Spezialkategorien – standesgemäß im Astronautenanzug, passend zum diesjährigen Motto „Send it to the Moon“. Erstmals wurden die einzelnen Läufe nicht an der Strecke bewertet, sondern die Videos der besten Versuche gemeinsam angeschaut. Die Fahrer selbst jurierten dann die Tricks, Sprünge und „Lines“ ihrer Mitbewerber. Am Ende wurden Awards in sechs verschiedenen Kategorien vergeben. Größte Überraschung war dabei, das Altmeister Sam Pilgrim im Slopestyle-Wettbewerb (das ist der mit den verwegensten Tricks) die jungen Wilden noch einmal distanzieren konnte.

„Die Audi Nines sind für mich der beste Event des Jahres,” schwärmte Pilgrim, der übrigens mit einem E-Bike (!) springt, im Siegerinterview. „Wir hatten sechs Tage Zeit, auf höchstem Niveau unsere Leistung zu bringen. Es bedeutet mir besonders viel, zwei der Kategorien gewonnen zu haben, weil es andere Mountainbike-Profis waren, die für mich gestimmt haben. Das freut mich total.“

Weitere Weltneuheit durch Adolf Silva

Pilgrims Landsmann Sam Reynolds erhielt den Preis in der Kategorie „Beste Freeride-Linie“. Den zweiten Platz holte sich hier Nico Scholze aus Filderstadt. Der spanische Profi Adolf Silva gewann den „Besten Freeride-Trick“ für seine unglaubliche Cali-Roll. Dabei ließ er in der Luft sein Fahrrad los und drehte sich um 360 Grad. Er stand diesen Trick als erster Fahrer der Welt auf einem Downhill-Mountainbike. Auch hier ging Platz zwei an Nico Scholze für seinen Backflip "Heelclicker to Superman".

Quelle: YouTube (erweiteter Datenschutzmodus)

Den „Besten Slopestyle-Trick“ sicherte sich Dawid Godziek (POL) mit seinem Quadruple Tailwhip, ebenfalls ein weltweit erstmals gelungener Trick (die NZ berichtete). Dabei drehte er sein Fahrrad in der Luft viermal um die Lenkerachse. Den Titel für den „Besten Style“ gewann Nachwuchsfahrer Lukas Schäfer aus Limburg.

Nach der Bekanntgabe des Austragungsorts war die Neugierde groß, wie sich der Steinbruch als Schauplatz eines der renommiertesten Mountainbike-Events der Welt bewähren würde. Die Veranstaltungswoche hat gezeigt, dass das erfahrene Streckenbau-Team um Clemens Kaudela (Österreich) und Sam Reynolds einen herausragenden Parcours kreiert hatten, in dem das Weltklasse-Teilnehmerfeld Top-Leistungen bringen und Werbung für den Mountainbike-Sport machen konnte. „Die Location hat uns zuerst ein wenig Sorge bereitet“, gibt Reynolds zu. „Wir waren nicht ganz sicher, ob die Bilder an die vorherigen Events in den Alpen mit ihrem weiten Bergpanorama heranreichen würden. Aber sobald uns die Assoziation mit einer Mondlandschaft in den Sinn gekommen war, bekam das Ganze sofort einen eigenen Charakter. Das war der ungewöhnlichste Ort, an dem ich je gefahren bin. Durch die Satellitenschüssel und die anderen Spezialelemente kam man sich vor wie in einem Computerspiel!“

Von unserem Redaktionsleiter Stefan Conradt

Die Resultate Audi Nines MTB 2018

Beste Slopestyle-Linie
1. Sam Pilgrim (GBR)
2. Szymon Godziek (POL)
3. Nicholi Rogatkin (USA)

Bester Slopestyle-Trick

  1. Dawid Godziek (POL) - Quadruple Tailwhip
  2. zymon Godziek (POL) - Backflip Superman Double Seat Grab
  3. Dawid Godziek (POL) - Twister No Hands

Beste Freeride-Line

  1. Sam Reynolds (GBR)
  2. Nico Scholze (GER)
  3. Ethan Nell (USA)

Bester Freeride-Trick

  1. Adolf Silva (ESP) - Cali Roll
  2. Nico Scholze (GER) - Backflip Heelclicker to Superman
  3. Bienvenido Aguado Alba (ESP) - 360 Superman Seatgrab Indian Ai

Bester Style: Lukas Schäfer (GER)

Ruler of the Week: Sam Pilgrim (GBR)

Idar-Oberstein Birkenfeld
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Anzeige
Ihre Ansprechpartner in der Redaktion
Stefan Conradt (sc)
Redaktionsleiter
Tel. 06781/605-43
E-Mail
Vera Müller (vm)
Redakteurin
Tel. 06781/605-52
E-Mail
Bettina Schäfer (bet)
Redakteurin
Tel. 06781/605-56
E-Mail
Andreas Nitsch (ni)
Redakteur
Tel. 06781/605-45
E-Mail
Axel Munsteiner (ax)
Redakteur
Tel. 06781/605-44
E-Mail
Peter Bleyer (pbl)
Redakteur
Tel. 06781/605-58
E-Mail
Silke BauerSilke Bauer (sib)
Redakteurin
0171-2976119
E-Mail
Jörg Staiber (jst)
Reporter
Tel. 06781/605-63
E-Mail
Online regional

Bettina TollkampBettina Tollkamp
Chefin v. Dienst
Online
E-Mail

Regionalwetter
Mittwoch

2°C - 10°C
Donnerstag

1°C - 9°C
Freitag

-1°C - 9°C
Samstag

-2°C - 7°C
Anzeige
epaper-startseite
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach