40.000
Aus unserem Archiv
Kaisersesch

Kaisersesch: Neubau von Lidl hat zwei Seiten

Die Vereinsvorsitzenden begrüßt Stadtbürgermeister Gerhard Weber bewusst zu Beginn des Neujahrsempfangs in Kaisersesch, denn: „Ich glaube, dass die Vereine das Herz einer Gemeinde sind und dazu beitragen, dass sie lebt.“ Dass die Eifelstadt lebendig ist, macht Weber auch an den Bauprojekten fest. So benennt er die Erweiterung des Bau- und Gewerbegebietes, die Neugestaltung des historischen Ortskerns und die Planung der Stadtdurchfahrt.

Stadtbürgermeister Weber begrüßt viele Besucher zum Neujahrsempfang in Kaisersesch. Die Verdienstmedaille der Stadt erhält Margret Walgenbach (6. von links).
Stadtbürgermeister Weber begrüßt viele Besucher zum Neujahrsempfang in Kaisersesch. Die Verdienstmedaille der Stadt erhält Margret Walgenbach (6. von links).
Foto: Brigitte Meier

Die Grundstücksankäufe im Gewerbegebiet sind abgeschlossen, doch bei der Realisierung des Baugebietes steht die Stadt noch vor Problemen. So muss die bauliche Gestaltung des Lärmschutzes noch geklärt werden, und der Ankauf neuer Flächen ist schwierig. Weber sagt: „Heute sind Grund und Boden mehr wert als das Geld auf der Bank.“

Zwei Seiten haben laut Stadtbürgermeister auch die neuen Um- und Ansiedlungen. Zwar beschreibt er die Neubauten der Einkaufsmärkte Lidl und Edeka mit zwei Neuansiedlungen von Textilmärkten sowie den Bau eines Baumarktes und einer Physiotherapie-Praxis als Bereicherung, jedoch wird das zentral gelegene Einkaufszentrum in der Bahnhofstraße verwaisen. Auf die Neuansiedlungen ist Weber stolz, wenngleich er zugibt: „Wir hätten gern gesehen, dass Lidl am alten Standort investiert hätte, aber ich muss leider feststellen, dass Lidl sein deutschlandweites Konzept nicht ändern wird.“ Im Zentrum entstehen Eigentumswohnungen nach Abriss des Polizeigebäudes und Mietwohnungen am Bahnhof sowie – in der Koblenzer Straße – Arztpraxen und Geschäftsräume.

Die Verdienstmedaille der Stadt Kaisersesch überreicht Weber Margret Walgenbach, die stets im Hintergrund als ehrenamtlicher guter Geist nicht nur die städtischen Einrichtungen wie Alte Schule, Kinosaal und Pilgerzimmer in Schuss hält, sondern auch bei Veranstaltungen für Essen und Trinken sorgt. Außerdem begleitet sie fast täglich die Bewohner des Seniorenzentrums St. Josef. Geehrt werden auch Denise Deisen, Landesmeisterin im Westernreiten sowie Eva Maria Deisen, deren Designentwurf VW für ein Rallyefahrzeug ausgewählt hat.

Erwähnung verdient eine neue Kaisersescher „Mädchenband“, die mit guten Stimmen und außergewöhnlicher Musikalität den Neujahrsempfang begleiten. Schließlich erbitten die Vertreter der Kirchen für Stadt und Bewohnern den Segen von oben.

Brigitte Meier

Cochem Zell
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Anzeige
Online regional
Nina Borowski

Nina Borowski

Regio-CvD Online

 

Mail

Anzeige
epaper-startseite
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach