40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » RZ Koblenz
  • » Wird Kultur-Abgabe ein Thema für Koblenz?
  • Aus unserem Archiv
    Koblenz

    Wird Kultur-Abgabe ein Thema für Koblenz?

    Ein Euro pro Übernachtungsgast pro Übernachtung: In Trier gab es eine einstimmige Entscheidung für eine solche Kulturförderabgabe, in Koblenz steht man am Anfang der Überlegungen.

    Koblenz – Ein Euro pro Übernachtungsgast pro Übernachtung: In Trier gab es eine einstimmige Entscheidung für eine solche Kulturförderabgabe, in Koblenz steht man am Anfang der Überlegungen. Das Thema wurde jetzt im Kulturausschuss auf die Tagesordnung gesetzt – für eine erste Information über das Trierer Modell und ein erstes Stimmungsbild in der Koblenzer Verwaltung und Politik. Konkrete Beschlüsse gibt es noch nicht, wie Kulturdezernent Detlef Knopp auf Nachfrage der Rhein-Zeitung betont. Man beobachte jetzt genau, was sich in Trier tut. Parallel soll weiter ausgelotet werden, ob eine solche Abgabe auch eine Option für die Stadt Koblenz sein kann.

     

    Alle Einzelheiten gibt es am Donnerstag in der Koblenzer Ausgabe der Rhein-Zeitung.

    Koblenz
    Meistgelesene Artikel
    Anzeige
    Online regional
    Nina Borowski

    Nina Borowski

    Regio-CvD Online

     

    Mail

    epaper-startseite
    Wetter
    Montag

    10°C - 14°C
    Dienstag

    13°C - 16°C
    Mittwoch

    12°C - 20°C
    Donnerstag

    12°C - 19°C
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
    Bildergalerie: Fotos unserer Leser
    Kaiser Wilhelm und Seilbahngondel bei Sonnenuntergang. Die Aufnahme machte Thorsten Kolb aus Zirl im Spätsommer bei Sonnenuntergang an der B42 in Ehrenbreitstein.

    Mit der Kamera an Rhein und Mosel unterwegs: Hier zeigen wir die schönsten Fotos unserer Leser. Zusenden per E-Mail.

    Serie: Koblenzer Stadtgeschichte
    Koblenzer Stadt-Geschichten

    Redakteur Reinhard Kallenbach greift historische Begebenheiten der Stadt auf

    Anzeige