40.000
Aus unserem Archiv
Koblenz

56-Jährigen in Koblenz erwürgt: Mutmaßlicher Mörder stellte sich in Frankfurt

Der mutmaßliche Mörder floh von Koblenz nach Frankfurt – und stellte sich der Polizei. Er war bereit für das Gefängnis. Bei seiner Verhaftung war seine Tasche gefüllt mit Socken, Tabak und Kaffee. So schildert es der Polizist, der Karlo W. (42) am Frankfurter Bahnhof festnahm, am Landgericht Koblenz. Dort müssen sich zwei Heroinsüchtige dafür verantworten, einen 56-Jährigen in dessen Wohnung erwürgt zu haben.

Mordprozess in Koblenz: Angeklagter Karlo W. mit seinem Anwalt. Dahinter: Uwe Krechel, Anwalt des Angeklagten Heiko S. Foto: Ditscher
Mordprozess in Koblenz: Angeklagter Karlo W. mit seinem Anwalt. Dahinter: Uwe Krechel, Anwalt des Angeklagten Heiko S.
Foto: Ditscher

Von unserem Reporter Eugen Lambrecht

Jetzt, am zweiten Prozesstag, sollten acht Zeugen dazu beitragen, die Widersprüche, die sich zuvor aus den Teilgeständnissen der Angeklagten ergaben, aufzudecken. Doch am Ende der Verhandlung gab es nur zwei Aussagen. Die Mutter des Angeklagten Heiko S. (37) wollte keine Angaben machen, ebenso die Tante des Angeklagten Karlo W. Weitere Zeugen, die der Koblenzer Drogenszene angehören, erschienen erst gar nicht zur Verhandlung.

So kam es im Gerichtssaal zu vielen Unterbrechungen, die Warterei förderte den Tratsch auf den gefüllten Zuschauerbänken. Freunde von Heiko S. unterhielten sich: "Der hat Leuten Handys und Geld abgezogen. Aber der hat sich nie geschlagen. Ich kenn doch den Heiko." Währenddessen urteilten Unbeteiligte in der letzten Reihe über Karlo W.: "Der Dicke bekommt lebenslänglich, das ist die einzige Strafe für Mord." Die Tochter des "Dicken" drehte sich um: "Reden Sie bitte nicht so. Das ist mein Vater. Das ist verletzend."

Am Morgen des 13. November geht der 56-Jährige, das spätere Opfer, ins Badezimmer seiner Wohnung in Koblenz-Niederberg. Er putzt sich die Zähne, wäscht sich das Gesicht. Plötzlich steht sein heroinsüchtiger Mitbewohner Karlo W. hinter ihm, umschlingt seinen Hals mit dem rechten Arm – und drückt zu. Die Männer fallen zu Boden. Karlo W.s Freund Heiko S., ebenfalls heroinsüchtig, eilt herbei, lehnt sich mit seinem Körper auf den Arm seines Freundes, erhöht dadurch den Druck auf den Hals des 56-Jährigen. Der Mann hört auf zu atmen: Er ist tot.

So haben die Angeklagten die Tat am ersten Prozesstag Mitte August geschildert. Doch wer wen zu der Tat anstachelte, wer den Impuls bei der Planung setzte, ob sie überhaupt planten, ihr Opfer zu töten – darin unterscheiden sich die Aussagen der ehemaligen Freunde grundsätzlich. Die Schuld schieben sie sich gegenseitig zu.

Zu Beginn des zweiten Prozesstags bestätigt eine Ärztin, bei der Karlo W. rund zwei Jahre in Behandlung gewesen ist, dessen Heroinsucht. Sie beschreibt den Angeklagten als instabile Persönlichkeit mit Hang zum Suizid. Der Polizist, der Karlo W. festnahm, schildert vor Gericht dessen Geständnis auf der Fahrt von Frankfurt nach Koblenz. Demnach bedrohte ihn Heiko S., zwang ihn, seinen Mitbewohner zu erwürgen, um so an dessen Geld zu kommen. Der Polizist sagt, Karlo W. wirkte nach dem Geständnis erleichtert.

An diesem Punkt platzt Uwe Krechel, Anwalt von Heiko S., der Kragen: "Haben Sie jemals erlebt, dass jemand gezwungen werden konnte, einen anderen Menschen zu töten? Das ist Schwachsinn!" Am 14. September geht der Prozess weiter. Dann sind die Vorstrafen der Angeklagten Thema.

Koblenz
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Online regional
Nina Borowski

Nina Borowski

Regio-CvD Online

 

Mail

epaper-startseite
Wetter
Sonntag

7°C - 17°C
Montag

6°C - 16°C
Dienstag

4°C - 16°C
Mittwoch

7°C - 18°C
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Bildergalerie: Fotos unserer Leser
Kaiser Wilhelm und Seilbahngondel bei Sonnenuntergang. Die Aufnahme machte Thorsten Kolb aus Zirl im Spätsommer bei Sonnenuntergang an der B42 in Ehrenbreitstein.

Mit der Kamera an Rhein und Mosel unterwegs: Hier zeigen wir die schönsten Fotos unserer Leser. Zusenden per E-Mail.

Serie: Koblenzer Stadtgeschichte
Koblenzer Stadt-Geschichten

Redakteur Reinhard Kallenbach greift historische Begebenheiten der Stadt auf