40.000
Aus unserem Archiv
Laubach/Mainz

Umgehung Laubach: Bracht fordert konkrete Schritte

Der Rheinböllener Landtagsvizepräsident und CDU-Abgeordnete, Hans-Josef Bracht, begrüßt den Vorstoß des Landes, 17 neue Ortsumgehungen bauen zu wollen.

Wie es in Laubach weitergeht, wird diskutiert. Die Gemeinde hatte Hans-Josef Bracht (2. von links) ihre Planung im Jahr 2015 vorgestellt.
Wie es in Laubach weitergeht, wird diskutiert. Die Gemeinde hatte Hans-Josef Bracht (2. von links) ihre Planung im Jahr 2015 vorgestellt.
Foto: Archiv Werner Dupuis

Für die Projekte am Flughafen Hahn und für die Hunsrückspange hatte sich Bracht in der Vergangenheit ebenso eingesetzt wie insbesondere für die Ortsumgehung Laubach.

Bereits im Rahmen eines Ortstermins im Frühjahr 2015 in Laubach und erneut im vergangenen Jahr mit einer Anfrage beim damals für den Straßenverkehr zuständigen Innenministerium hatte sich der CDU-Abgeordnete öffentlich für eine Neubautrasse stark gemacht, um für eine Entlastung der seit vielen Jahren stark belasteten Gemeinde zu sorgen. Entsprechend begrüßt es Bracht nun, dass Verkehrsminister Volker Wissing (FDP) am Montag eine Liste mit geplanten Umgehungsstraßen vorgelegt hat, welche die Umgehung Laubach vorsieht.

„Grundsätzlich finden wir das Paket gut“, sagt Bracht, der weiß, dass gerade in Kommunen wie Laubach seit Jahren auf eine Entlastung gehofft wird. In Laubach ist das tägliche Fahrzeugaufkommen etwa drei Mal so hoch wie bei einer durchschnittlichen Landesstraße, in der teils engen Ortslage kommen zudem Geschwindigkeitsüberschreitungen häufig vor.

„Wir glauben, dass die vorgestellten Planungen mit den derzeitigen für Neubauten vorgesehenen Mitteln nicht umsetzbar sind“, sagt Bracht aus Sicht der CDU allerdings auch deutlich und verweist auf den Doppelhaushalt des Landes, der für Verkehrsprojekte insgesamt 120 Millionen Euro in 2017/2018 vorsieht. „Darunter sind sowohl im laufenden Jahr 7 Millionen Euro für Neubauprojekte vorgesehen als auch im kommenden Jahr. Das ist uns deutlich zu wenig.“ Dies hatte am Dienstag bereits Christian Baldauf im Namen der CDU-Landtagsfraktion erklärt.

Bracht erklärt weiter, dass er sich dafür verwenden will, dass es in Laubach gerade angesichts des insgesamt finanziell wie planerisch überschaubaren Aufwandes der Umgehung schnell vorangehen kann. „Ich möchte dieses Projekt vorantreiben“, erklärt der Abgeordnete, „ich will, dass die Mittel für den Neubau insgesamt erhöht werden und Druck aufbauen.“

Aus Brachts Sicht ist Wissings Vorstoß ein politisches Signal, das zu weit in die Zukunft gerichtet ist und deutlich stärker konkretisiert werden muss. „Ich werde eine Anfrage an die Regierung richten, wie es jetzt in Laubach konkret weitergeht. Ich möchte wissen, wie die nächsten Schritte aussehen.“ Bracht will sich über diese Anfrage hinaus weiter für die Umgehung Laubach engagieren. „Es wäre toll, wenn es hier schnell geht, zügig geplant und in absehbarer Zeit auch gebaut werden kann.“ vb

Boppard Simmern
Meistgelesene Artikel
Online regional

Bettina TollkampBettina Tollkamp
Chefin v. Dienst
E-Mail

Anzeige
epaper-startseite
Regionalwetter
Montag

-11°C - -5°C
Dienstag

-12°C - -5°C
Mittwoch

-11°C - -5°C
Donnerstag

-8°C - -3°C
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Jahresrückblick 2016 der RHZ
Anzeige