40.000
Aus unserem Archiv
Emmelshausen

Stadt Emmelshausen wächst: Nachfrage nach Baugrundstücken ist enorm

Am nordöstlichen Rand von Emmelshausen entsteht ein neues Wohngebiet mit vorerst 64 Bauplätzen und gehörig Luft nach oben. Der Bebauungsplan steht, sämtliche bürokratischen Auflagen sind erfüllt. Erfreulicherweise ist das Interesse an einer Bebauung in Emmelshausen sehr groß. Damit können sich dann die lang gehegten Bauwünsche zahlreicher Bürger der Stadt und auswärtiger Bauinteressenten erfüllen.

Eines der größten Emmelshausener Wohngebiete aller Zeiten entsteht am nordöstlichen Stadteingang von Emmelshausen. Auf ehemaligem Halsenbacher Territorium wird vorerst 64 Bauplätzen der Boden bereitet. Beim ersten Spatenstich waren etliche der künftigen Bauherren anwesend.  Foto: VG Emmelshausen
Eines der größten Emmelshausener Wohngebiete aller Zeiten entsteht am nordöstlichen Stadteingang von Emmelshausen. Auf ehemaligem Halsenbacher Territorium wird vorerst 64 Bauplätzen der Boden bereitet. Beim ersten Spatenstich waren etliche der künftigen Bauherren anwesend.
Foto: VG Emmelshausen

Zum ersten Spatenstich versammelten sich auf Einladung von Bürgermeister Peter Unkel und Stadtbürgermeisterin Andrea Mallmann der Stadtrat, die Vertreter der Verwaltung, die Mitarbeiter des Planungsbüros Karst sowie Vertreter der bauausführenden Firma Knebel und der Versorgungsträger EVM, RWE, Telekom und RheinHunsrück Wasser. Besonders die künftigen Bauherren, von denen eine ganze Reihe zur Stelle waren, wurden herzlich begrüßt.

Der Erste Beigeordnete Frank Fischer begrüßte die Gäste am Neubaugebiet in landschaftlich herrlicher Lage und schneller Anbindung zur Hunsrückhöhenstraße und gab seiner Hoffnung Ausdruck, dass die Bauarbeiten zügig vorankommen mögen, damit im Spätherbst des kommenden Jahres die Häuslebauer pünktlich loslegen können.

Die Stadt Emmelshausen ist Eigentümerin der gesamten Flächen und erschließt das Gebiet in eigener Regie. Sowohl Innogy – früher RWE – als auch die Telekom werden ein leistungsfähiges Breitbandnetz in der Bauart FttB – das bedeutet: Glasfaser bis ins Grundstück – aufbauen. Bürgermeister Peter Unkel stellte das neue Baugebiet als wichtiges Element der Strategie heraus, für junge Familien und andere Zielgruppen Wohnraum zu schaffen. Er beglückwünschte die Bauherren zu ihrer Entscheidung, sich in der Region „ganz vorne im Hunsrück“ mit hervorragender Infrastruktur, herrlicher Natur und hochwertiger Kultur niederzulassen.

Das Baugebiet „Unter der Galgenhöh“ ist Teil eines ganzheitlichen Entwicklungskonzepts, das aus vier Bauabschnitten besteht. Der erste und zweite Bauabschnitt wird in den Jahren 2017 und 2018 erschlossen.

Die Erschließungsarbeiten kommen gut voran. Die äußere Erschließung, die eine Verlegung von rund 800 Meter Regenwasserkanal und die Vergrößerung des Regenrückhaltebeckens sowie die Verlegung von rund 250 Meter Schmutzwasserkanal beinhaltet, erfolgte bereits im Frühjahr. Die Arbeiten zur Kanalverlegung und den anderen Versorgungsleitungen im Erschließungsgebiet wurden im August begonnen. So wird die Erschließung bis zum kommenden Frühjahr mit Leitungen für Wasser, Gas und Strom fertiggestellt sein und bis zum Herbst 2018 soll auch die Fertigstellung der Straßen folgen. Dann werden etwa 2,7 Millionen Euro verbaut sein. Mit Baumaßnahmen auf dem Grundstück kann erst nach Fertigstellung aller Erschließungsanlagen begonnen werden.

Interessenten für den Erwerb eines stadteigenen Baugrundstückes erhalten nähere Auskünfte bei Sarah Schwab, Tel. 06747/121 43

Boppard Simmern
Meistgelesene Artikel
Online regional

Bettina TollkampBettina Tollkamp
Chefin v. Dienst
E-Mail

Regionalwetter
Freitag

14°C - 26°C
Samstag

13°C - 24°C
Sonntag

12°C - 24°C
Montag

8°C - 17°C
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Anzeige