40.000

DichtelbachLandfrauen setzen sich für Insekten ein

Fast täglich liest oder hört man vom Insektensterben. „Da müssen wir doch was machen. Wir alle können etwas tun.“ So denkt die Landfrau Michaela Clemens-Kopp aus Dichtelbach, denn das Verschwinden der Insekten betrifft alle Menschen. Hier geht es um viel mehr als Honigbienen, Wespen oder nervige Stechmücken. Insekten sind die größte Tiergruppe weltweit, sowohl in ihrer Vielfalt als auch in ihrer Masse. Schwebfliegen, Hummeln, selbst Hausfliegen sind Bestäuber von Pflanzen, die ohne diese Tiere verschwinden. Sie verrichten ihre Arbeit ungefragt im Stillen.

Private Gärten besser nutzen

Ihre Taten entgehen der menschlichen Wahrnehmung, für uns eine Selbstverständlichkeit. Jeder Landwirt ist auf die Leistung von Fluginsekten angewiesen. Sie bestäuben Felder, Obstbäume, Plantagen. Bienen ...

Lesezeit für diesen Artikel (359 Wörter): 1 Minute, 33 Sekunden
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Boppard Simmern
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Anzeige
Online regional

Bettina TollkampBettina Tollkamp
Chefin v. Dienst
E-Mail

Regionalwetter
Montag

10°C - 18°C
Dienstag

13°C - 22°C
Mittwoch

13°C - 24°C
Donnerstag

15°C - 24°C
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach