40.000
Aus unserem Archiv
Bad Kreuznach

Hofgartenstraße: Verkehrsberuhigung mit Umweg inklusive – Kritik wird nicht leiser

Harald Gebhardt

Die neue Verkehrsregelung in der Hofgartenstraße und im Steinweg im wilden Bad Kreuznacher Norden passt einfach nicht, um die Verkehrsprobleme dort in den Griff zu bekommen und vor allem die Sicherheit von der Grundschule in den dortigen Kindertagesstätten zu verbessern. Der Streit darum geht weiter, die Unzufriedenheit wächst. Die Interessen von den Anwohnern einerseits und den Eltern andererseits lassen sich offenbar nicht unter einen Hut bringen.

Von der Rüdesheimer Straße aus ist eine Einfahrt in die Kinscherfstraße nicht mehr möglich.  Foto: Kabasch
Von der Rüdesheimer Straße aus ist eine Einfahrt in die Kinscherfstraße nicht mehr möglich.
Foto: Kabasch

Es scheint, als ob weder für die Sicherheit der Schüler und Kindergartenkinder noch für die Anwohner eine Verbesserung erreicht wurde. Im Gegenteil: Die Anwohner gehen auf die Barrikaden, sehen für sich durch die Einbahnstraßenregelung im Steinweg in westlicher Richtung von der Hofgartenstraße bis zur Matthäus-Kirchengemeinde eine Verschlechterung. Ihrem Unmut darüber haben sie in einem Brief an die Stadtverwaltung Luft gemacht und sammeln Unterschriften, um ihrer Forderung, die Regelung zurückzunehmen, Nachdruck zu verleihen.

Denn durch die Einbahnstraßenregelung im Steinweg muss der Verkehr über benachbarte Straßen, wie über den Rosengartenweg und die Kinscherfstraße abgeführt werden. Somit wird auch der untere Teil der Kinscherfstraße als Einbahnstraße in Richtung Rüdesheimer Straße angeordnet. „Diese Regelung soll auch dazu beitragen, dass keine Fahrzeuge aus dieser Richtung zufahren“, schreibt Oberbürgermeisterin Heike Kaster-Meurer am 25. Januar in ihrer Antwort an Manfred Eckes, Inhaber der Firma Büro 2000 GmbH, die ihren Sitz an der Ecke von Rüdesheimer und Kinscherfstraße hat.

Bislang konnten die Lastwagen und Transporter das Firmenlager in der unteren Kinscherfstraße bequem von der Rüdesheimer Straße aus anfahren. Das geht nun nicht mehr. Sie müssen einen Umweg nehmen, über Hofgartenstraße, Steinweg – an Grundschule und Kita vorbei – und den verkehrsberuhigten Rosengartenweg in die Kinscherfstraße fahren.

Deshalb hat sich Eckes in dieser Angelegenheit an die OB gewandt. Denn die Transporter aller Paketdienste und die Anlieferung von fünf bis sechs Möbellastwagen die Woche müssen nun diesen Umweg nehmen. Für Eckes ein Unding, dass diese jetzt an der Schule und der Kita vorbeifahren sollen. Die OB schreibt ihm dazu: „Die Zufahrt zum Grundstück wird über den Steinweg und die Kinscherfstraße hergestellt. Die beiden Straßen werden auch von Fahrzeugen der Müllabfuhr befahren, ohne dass es zu Schwierigkeiten kommt. Somit ist es auch für die Lkw der Firma Büro 200 möglich und zumutbar, diese Strecke zu nutzen.“

Sie sieht darin sogar eine Verbesserung: „Die Anfahrt der Lkw in der Kinscherfstraße führte bereits in der Vergangenheit zu Einschränkungen. Hierbei stand auch nur eine Fahrbahnhälfte zur Verfügung. Die Einführung einer Einbahnstraße dürfte sich somit eher entspannend auswirken“, heißt es in dem Brief. Und weiter: „Das Ziel der Schulwegsicherung wiegt zudem stärker als das individuelle Interesse eines Einzelnen auf eine bequeme Zufahrt zu seinem Grundstück.“

Von unserem Redakteur Harald Gebhardt
Bad Kreuznach
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Anzeige
Online regional

Bettina TollkampBettina Tollkamp
Chefin v. Dienst
Online
E-Mail

News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
UMFRAGE (beendet)
Markt am Samstag?

Das Mainzer Markt-Frühstück ist ein Kult-Event. Wäre das auch etwas für Bad Kreuznach?

Ja, unbedingt!
67%
Nein, eher nicht.
33%
Stimmen gesamt: 141
Anzeige
Regionalwetter
Montag

2°C - 6°C
Dienstag

2°C - 6°C
Mittwoch

2°C - 5°C
Donnerstag

2°C - 6°C
epaper-startseite