40.000
Aus unserem Archiv
Bad Kreuznach

FDP-Umfrage: Wie/Wo/Wann kann Wochenmarkt wieder Aushängeschild werden?

Der Umzug des Kreuznacher Wochenmarktes auf den neuen Kornmarkt soll Ende Oktober über die Bühne gehen. Viele Händler dürften dann aufatmen, beklagen doch die meisten an dem Ausweichstandort deutliche Umsatzeinbußen, wie eine Umfrage der Kreuznacher Liberalen ergab. Ihr Ziel war: Wie kann man den Markt attraktiver machen?

Der Kreuznacher Wochenmarkt im Juli 2017 auf dem Kornmarkt. Ende Oktober kehren die 42 Händler von der Pauluskirche zurück.  Archivfoto: Stefan Munzlinger
Der Kreuznacher Wochenmarkt im Juli 2017 auf dem Kornmarkt. Ende Oktober kehren die 42 Händler von der Pauluskirche zurück. Archiv
Foto: Stefan Munzlinger

Umfrage
Markt am Samstag?

Das Mainzer Markt-Frühstück ist ein Kult-Event. Wäre das auch etwas für Bad Kreuznach?

Ja, unbedingt!
67%
95 Stimmen
Nein, eher nicht.
33%
46 Stimmen
Ein Großteil der Kunden wie der Beschicker favorisieren weiter den traditionellen Dienstag und Freitag als die beiden Markttage, doch es sei eine Überlegung wert, auch über den Samstag als Markttag nachzudenken. Das würde den Markt vor allem für Berufstätige attraktiver machen.

Ein ähnliches Bild zeichnet sich bei den Uhrzeiten ab, an denen der Markt stattfinden soll. Auch hier hält der Großteil der Befragten an der bestehenden Zeit bis 13 Uhr fest, doch etwa 40 Prozent der Kunden würden eine Öffnung bis 14 Uhr begrüßen.

Die Marktkunden konnten auch noch weitere Verbesserungsvorschläge dazu machen. Hier wurden unter anderem genannt: eine Stunde Freiparken im Parkhaus, eine Möglichkeit, den Einkauf aufzubewahren (Gepäckbus), ein Shuttlebus zum Markt und eine Verbesserung der Toilettensituation. hg

Download

Neuanfang: Wochenmarkt ab Oktober wieder auf dem Kornmarkt

Bad Kreuznach. Die Saure-Gurken-Zeit auf dem eher ungeliebten Ausweichquartier an der Pauluskirche ist für die Beschicker des Kreuznacher Wochenmarkts bald vorbei. Voraussichtlich Ende Oktober soll der Markt wieder auf seinem angestammten Platz auf den (dann neuen) Kornmarkt umziehen können. Geht es nach den Kreuznacher Liberalen, soll damit auch ein Neuanfang verbunden sein.

Für ein Jahr zog der Kreuznacher Wochenmarkt an die Pauluskirche um – und verzeichnete dort bei in die Länge gezogener Stellordnung einen Einbruch bei den Kundenzahlen. Das sagen die Beschicker und freuen sich auf Ende Oktober, wenn es zurück auf den neuen Kornmarkt geht. Archivfoto: Stefan Munzlinger
Für ein Jahr zog der Kreuznacher Wochenmarkt an die Pauluskirche um – und verzeichnete dort bei in die Länge gezogener Stellordnung einen Einbruch bei den Kundenzahlen. Das sagen die Beschicker und freuen sich auf Ende Oktober, wenn es zurück auf den neuen Kornmarkt geht. Archiv
Foto: Stefan Munzlinger
Die FDP sieht in dem Markt einen wichtigen Wirtschaftsfaktor und Anziehungspunkt für die Stadt und will ihn noch mehr zu einem Aushängeschild für Bad Kreuznach machen. Wie der Wochenmarkt für Kunden und Beschicker gleichermaßen attraktiver gemacht werden kann (wovon letztlich auch die Stadt profitiert), dafür haben die Liberalen nicht nur eine eigene AG Wochenmarkt im FDP-Stadtverband gegründet, sondern auch Beschicker und Kunden befragt. Die Ergebnisse liegen nun vor.

Die Liberalen haben die Initiative nicht zuletzt deshalb gestartet, weil sie das Gefühl hatten, die Stadt wolle den Wochenmarkt nicht mehr oder behandele ihn stiefmütterlich. Eine Wahrnehmung, die eine Reihe von Marktbeschicker teilen, wie die Befragung zeigt, und was auch Heidi Rabold, die Vorsitzende des Korn- und Wochenmarktvereins, bestätigte.

Hauptkritikpunkte waren die schlechte Kommunikation mit der Verwaltung, fehlende Ansprechpartner und eine zu geringe Wertschätzung des Markts. So sagten zwar 65 Prozent der Beschicker, sie hätten einen Ansprechpartner bei der Stadtverwaltung, aber auch 35 Prozent gaben an, keinen zu haben. Die Zusammenarbeit mit der Stadtverwaltung bewerteten 54 Prozent als mittelmäßig, 14 Prozent als schlecht und 9 Prozent sogar als sehr schlecht. Ein Ergebnis, dass aus Sicht der Stadt unbefriedigend sein dürfte, wie Emanuel Letz, der die Ergebnisse vorstellte, noch einigermaßen diplomatisch anmerkte. Diese Unzufriedenheit zeigt sich auch an Zahlen: Laut Rabold sind es zurzeit nur noch rund 40 Marktbeschicker. Vor zehn Jahren seien es noch 52 gewesen. Umso mehr habe sie dies gewundert: Sie wisse, dass die Stadt Anfragen von Händlern, den Markt zu beschicken, abgelehnt habe mit der Begründung, es sei kein Platz mehr vorhanden.

Gewünscht werden vonseiten der Wochenmarkthändler vor allem eine bessere Kommunikation und regelmäßige Treffen mit Vertretern der Stadtverwaltung oder dem Marktmeister. Ein Großteil der Marktbeschicker ist auch bereit, sich an Werbungs- und Marketingaktionen zu beteiligen.

Vergangene Woche haben die Liberalen das Ergebnis ihrer Befragung Wirtschaftsdezernent Markus Schlosser präsentiert, jetzt der Presse. „Dabei ging es nicht um eine wissenschaftliche Ausarbeitung, sondern wir wollten uns ein eigenes Bild machen“, betonte Letz. Am Dienstag, 18. September, soll es einen Runden Tisch mit dem Stadtbeigeordneten, Vertretern der Stadtverwaltung und den Marktbeschickern geben.

„Die FDP will, dass sich der Markt weiterentwickelt und besser wird“, betonte der Kreuznacher FDP-Chef Jürgen Eitel – und das nicht nur wegen der langen Tradition des Markts, sondern auch als wichtiger Wirtschafts- und weicher Standortfaktor für die Stadt und nicht zuletzt als sozialer Treffpunkt. Den Wochenmarkt wieder attraktiver zu machen, dabei sieht Eitel „die Stadt in der Pflicht zu helfen“. Wenn das gelinge, sei der Markt ein Selbstläufer, ist Letz überzeugt. Eitel und Letz setzen dabei vor allem auf den neuen Dezernenten Schlosser. „Er ist ein Freund des Wochenmarkts und hat ein offenes Ohr dafür, den Markt voranzubringen“, erklärte Letz. „Ich vertraue Schlosser, gehe davon aus, dass er das richtig anpackt“, meinte Eitel. Marktmeister Mathias Weyand müsse besser kommunizieren – unter anderem bei der Standplatzvergabe. Für 56 Prozent der Beschicker, die sich an der Umfrage beteiligten, ist diese nachvollziehbar, für 44 Prozent (!) aber nicht.

Von unserem Redakteur Harald Gebhardt

Großteil sind Stammkunden

68 Marktbesucher und 23 Beschicker (von etwa 40) haben bei der Umfrage der FDP mitgemacht und den Fragebogen ausgefüllt.

Nach der Umfrage kommen 71 Prozent der Kunden aus dem Stadtgebiet, 24 Prozent aus dem Umland. Die Stammkunden machen bei 87 Prozent der Händler die Hälfte oder mehr als die Hälfte der Kunden aus.

53 Prozent kommen mit dem Auto, 12 Prozent mit dem Fahrrad und 21 Prozent zu Fuß. 81 Prozent der Kunden besuchen den Markt wöchentlich. hg

Bad Kreuznach
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Anzeige
Online regional

Bettina TollkampBettina Tollkamp
Chefin v. Dienst
Online
E-Mail

News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
UMFRAGE (beendet)
Markt am Samstag?

Das Mainzer Markt-Frühstück ist ein Kult-Event. Wäre das auch etwas für Bad Kreuznach?

Ja, unbedingt!
67%
Nein, eher nicht.
33%
Stimmen gesamt: 141
Anzeige
Regionalwetter
Samstag

1°C - 9°C
Sonntag

2°C - 7°C
Montag

2°C - 6°C
Dienstag

1°C - 5°C
epaper-startseite