40.000
  • Startseite
  • » Region
  • » Aus den Lokalredaktionen
  • » RZ Altenkirchen/Betzdorf
  • » Meute hetzt jungen Mann aus dem Ort - Verfahren eingestellt
  • Aus unserem Archiv
    Altenkirchen

    Meute hetzt jungen Mann aus dem Ort – Verfahren eingestellt

    Was genau sich in der Nacht zum 1. Mai 2009 zugetragen hat, weiß eigentlich keiner mehr. Weder die beiden Angeklagten, noch das Opfer oder die vier geladenen Zeugen. Fest steht, es gab Streit auf der Maifeier in einem kleinen Ort in der VG Altenkirchen, es gab ein Gerangel, es wurden wohl auch Schläge ausgeteilt.

    Altenkirchen - Was genau sich in der Nacht zum 1. Mai 2009 zugetragen hat, weiß eigentlich keiner mehr. Weder die beiden Angeklagten, noch das Opfer oder die vier geladenen Zeugen. Fest steht, es gab Streit auf der Maifeier in einem kleinen Ort in der VG Altenkirchen, es gab ein Gerangel, es wurden wohl auch Schläge ausgeteilt.

     

    Wer genau beteiligt war, ob Füße oder nur Fäuste im Spiel waren und ob das Opfer nur Opfer war, sollte eigentlich an diesem Tag im Altenkirchener Amtsgerichtssaal geklärt werden. Doch auch Richter Johannes Denter hatte so seine Schwierigkeiten, aus den Schilderungen der Beteiligten eine plausible Rekonstruktion der Ereignisse zu formen. Die beiden Angeklagten, beide juristisch unbeschriebene Blätter, beide mittleren Alters, verheiratet und ortsansässig, blieben bei ihrer Schilderung, das spätere Opfer habe Streit gesucht und auf der örtlichen Maifeier Unruhe gestiftet. Deshalb habe man zu späterer Stunde versucht, den jungen Mann zum Gehen zu überreden. Von Schlägen oder gar Tritten wollten beide nichts mehr wissen. Ein Gerangel habe es gegeben, und einer der Angeklagten räumte auch ein, man habe den jungen Mann schon „vehement gebeten, das Fest zu verlassen“. Als dieser sich weigerte, habe man ihm quasi Geleit vom Fest in Richtung Haus des Freundes gegeben, wo der junge Mann, der nicht aus dem Ort kam, übernachten wollte. Dieser sieht die Sache anders. Er sei mit Freunden auf die Maifeier gegangen, man habe getrunken, und es habe auch Streit gegeben. Einer seiner Freunde sei betrunken gegen einen der Angeklagten gefallen. Dann sei man aus dem Bürgerhaus gegangen, plötzlich seien seine Freunde weg gewesen, und er habe nach ihnen gesucht. Und dann wären die Angeklagten mit einer Gruppe von etwa 15 Mitstreitern auf ihn losgegangen. Man habe ihn gezwungen, einen bestimmten Weg zu gehen, einen Umweg, wenn er zum Haus des Freundes hätte gehen wollen. Er sei geschubst worden, man habe ihn mit Steinen beworfen, und irgendwann in dem Gerangel sei er zu Boden gegangen. Dort habe man noch auf ihn eingetreten und geschlagen, mit dem Kopf sei er in einem Blumenbeet gelandet. Die Mutter seines Kumpels hätte mitbekommen, wie eine Meute den jungen Mann hetzt und die Polizei gerufen. Im Bericht der Beamten lässt sich dann auch eine Anmerkung finden, wie erleichtert dieser gewesen sei, als der Streifenwagen eintraf. Von der Begegnung mit den aufgebrachten Dörflern habe er Platzwunden, aufgeschlagene Lippen und einen zerrissenen Pulli davongetragen. Rund 1,5 Kilometer habe man ihn in dieser Nacht gescheucht. Dass die beiden Angeklagten in der Gruppe der Jäger waren, soviel konnte eruiert werden. Hatten doch auch die Polizisten angemerkt, dass besonders der eine noch sehr aggressiv gewesen sei bei ihrem Eintreffen und sich wie „ein Dorfsheriff“ gebärdet hätte. Auch das Opfer konnte sich erinnern, dass beide die Meute angeführt hätten, einer der beiden ihn auch am Revers gepackt und geschüttelt hätte. Ob die Tritte und Schläge jedoch von den Angeklagten gekommen waren, daran konnten sich weder Opfer noch vermeintliche Täter erinnern.
    In dieses Dunkel brachten auch die vier geladenen Zeugen kein Licht, denn alle waren zwar irgendwie an der Jagd beteiligt, hatten aber nach drei Jahren erhebliche Gedächtnislücken. „Fest steht, dass das ganze sicher keine Werbung für ihren Ort war“, bilanzierte Denter, stellte dann aber das Verfahren aufgrund der unklaren Beweislage ein. Sonja Roos

    Altenkirchen Betzdorf
    Meistgelesene Artikel
    Anzeige
    Anzeige
     
    Ihre Ansprechpartner in der Redaktion
    Markus Kratzer (kra)
    Redaktionsleiter
    Tel 02681/9543-21
    E-Mail
    Volker Held (vh)
    stv. Redaktionsleiter
    VG Altenkirchen
    Tel 02681/9543-33
    E-Mail
    Elmar Hering (elm)
    Redakteur
    VG Wissen & Hamm
    Tel 02681/9543-13
    E-Mail
    Andreas Neuser (an)
    Redakteur
    VG Betzdorf, Gebhardshain
    Tel 02741/9200-68
    E-Mail
    Daniel Weber (daw)
    Redakteur  
    VG Daaden, Gebhardshain, Stadt Herdorf
    Tel 02741/9200-67
    E-Mail
    Peter Seel (sel)
    Redakteur VG Kirchen
    Tel 02741/9200-65
    E-Mail
    Sonja Roos (sr)
    Redakteurin VG Hamm
    Tel 02681/9543-19
    E-Mail
    Beate Christ (bc)
    Reporterin VG Flammersfeld
    Tel 0170/2110166
    E-Mail
    Online regional
    Markus Eschenauer

    Regio-CvD Online

    Markus Eschenauer

    Mail | 02602/160 474

    Regio-Reporterin
    Sabrina Rödder

    Regio-Reporterin

    Sabrina Rödder

    Mail | 0170/6137957

    epaper-startseite
    Regionalwetter Westerwald
    Samstag

    3°C - 6°C
    Sonntag

    3°C - 6°C
    Montag

    4°C - 6°C
    Dienstag

    3°C - 7°C
    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach