40.000
Aus unserem Archiv
Oberkreis

Energie: Vorbereitungen für neue Stromtrasse laufen

Andreas Neuser

Wer derzeit durch die Wälder um Mudersbach, Brachbach, Kirchen, Grünebach und Alsdorf streift, der sieht breite Schneisen im Wald. Aber nicht nur das. An vielen Stellen sind Waldwege ausgebaut und geschottert. Das sind alles Maßnahmen, die zum Neubau der 380-kV-Stromtrasse aus dem Bereich Mudersbach bis hin zum Umspannwerk Dauersberg gehören. Im Jahr 2019 soll mit dem Bau der ersten Masten begonnen werden. Wo, das ist noch offen. 2023 soll diese neue Trasse, die fast nur im Bereich der alten Stromtrasse (220-kV-Leitungen und 110-kV-Leitungen) verläuft, ans Netz gehen.

Bereits seit Monaten laufen die Wegebauarbeiten für die Errichtung der beiden südlichsten Genehmigungsabschnitte der 110-/380-Kilovolt-Höchstspannungsfreileitungen Kruckel (bei Dortmund) bis Dauersberg (Umspannwerk). Startpunkt der Bauarbeiten war das Industriegebiet Brachbach. Von hier aus rückten die Wegebauarbeiten zunächst in südliche Richtung voran. Der Stromnetzbetreiber Amprion erstellt die neue Trasse.

Die Bauvorbereitung bildet die Grundlage für die reibungslose Errichtung der Höchstspannungsfreileitung. Dazu gehört auch die Anlegung von Schotterwegen. Jede Menge Schotter wurde inzwischen in die Wälder gefahren. Über die Größenordnung kann keine genauere Auskunft gegeben werden. Der Umfang der Weg-Schotterung ist je nach Länge, Nässe, Untergrund und Neigung verschieden. Normal ist eine Schotterung von ca. 25 Zentimeter Dicke und 4,50 Meter Breite. Die massive Befestigung der Wege ist notwendig, um später die Standorte für die neuen Masten anfahren zu können.

Die vorbereitenden Arbeiten laufen auf einem rund 13 Kilometer langen Abschnitt, der sich von der Landesgrenze Rheinland-Pfalz/Nordrhein-Westfalen bis zur Umspannanlage Dauersberg erstreckt. Später werden Bauarbeiten auch auf dem rund vier Kilometer langen Abzweig bis zur Umspannanlage Eiserfeld durchgeführt.

Auf dem 13 Kilometer langen Abschnitt werden 77 Masten zurückgebaut und 45 neu aufgestellt. Diese neuen Masten sind höher und breiter. So muss im Wald auch eine breitere Trasse freigeschnitten werden. Dabei fällt natürlich jede Menge Holz an. Für die Forstarbeiten hat Amprion ein Unternehmen beauftragt. Das anfallende Holz wird dann im Auftrag von Amprion über das Forstamt Altenkirchen vermarktet.

Die Anzahl der Masten ist auch wesentlich geringer, da die 110-kV-Leitungen mit an die neuen Masten der 380-kV-Leitungen gehangen werden und nicht mehr über eigene Masten geführt werden.

Durch den Ausbau der Leitung von Dortmund über Dauersberg bis Frankfurt soll die Energieversorgung zwischen erzeugungsstarken und verbrauchslastigen Regionen sichergestellt werden. Der Bau der 380-kV-Höchstspannungsfreileitung von Kruckel (Dortmund) nach Dauersberg in Rheinland-Pfalz ist auf einer Gesamtlänge von etwa 113 Kilometer erforderlich, verdeutlicht Netzbetreiber Amprion.

Von unserem Redakteur Andreas Neuser

Altenkirchen Betzdorf
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Anzeige
Anzeige
Ihre Ansprechpartner in der Redaktion
Markus Kratzer (kra)
Redaktionsleiter
Tel 02681/9543-21
E-Mail
Volker Held (vh)
stv. Redaktionsleiter
VG Altenkirchen
Tel 02681/9543-33
E-Mail
Elmar Hering (elm)
Redakteur
VG Wissen & Hamm
Tel 02681/9543-13
E-Mail
Andreas Neuser (an)
Redakteur
VG Betzdorf, Gebhardshain
Tel 02741/9200-68
E-Mail
Daniel Weber (daw)
Redakteur  
VG Daaden, Gebhardshain, Stadt Herdorf
Tel 02741/9200-67
E-Mail
Peter Seel (sel)
Redakteur VG Kirchen
Tel 02741/9200-65
E-Mail
Sonja Roos (sr)
Redakteurin VG Hamm
Tel 02681/9543-19
E-Mail
Beate Christ (bc)
Reporterin VG Flammersfeld
Tel 0170/2110166
E-Mail
Online regional
Markus Eschenauer Markus Eschenauer (me)
Online regional
Tel. 02602/160474
E-Mail
epaper-startseite
Regionalwetter Westerwald
Donnerstag

12°C - 28°C
Freitag

16°C - 30°C
Samstag

15°C - 26°C
Sonntag

13°C - 25°C
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach