Archivierter Artikel vom 08.09.2017, 12:50 Uhr
Nastätten

Entscheidungen innerhalb der Lebenshilfe kritisiert

Bei der Lebenshilfe Rhein-Lahn in Nastätten gibt es Unruhe: Öffentlich wird auf der Facebook-Seite „Spotted: Nastätten und Umgebung“ momentan über einen umfangreichen anonymen Brief diskutiert, in dem auf Missstände innerhalb des Vereins hingewiesen wird. Es geht um finanzielle Unstimmigkeiten, Vetternwirtschaft, mangelnde Kommunikation und die aus Sicht der Mitarbeiter nicht nachvollziehbare plötzliche Kündigung des Vereinsgeschäftsführers Martin Meuer.

Mehrere Leser bestätigen die Vorwürfe in ihren Kommentaren namentlich. Dem Geschäftsführer wird in dem Brief ausdrücklich der Rücken gestärkt und für seine Leistung gedankt. Die Vorstandsvorsitzende Heike Bruch nahm in einem Gespräch mit unserer Zeitung aus Zeitgründen zunächst nur kurz Stellung. Martin Meuer sei keineswegs entlassen worden, es handele sich vielmehr um „eine einvernehmliche Trennung“. In einem ausführlichen Gespräch Mitte nächster Woche will sie ausführlich zu den Vorwürfen in dem Schreiben Stellung nehmen. Dagmar Schweickert