Idar-Oberstein

„Huufmanns“ Wundertüten waren der Hit

„Hier waren so viele verschiedene Geschäfte.“ Der Mann, der dies sagt, ist Werner Zeh, der seit seiner frühsten Jugend auf der Lay oberhalb des Röhrenkumps lebt und dort seine Metzgerei betreibt. Und mit dieser Aussage hat Zeh natürlich recht. Denn auf der Lay konnte man fast alles für den täglichen Bedarf kaufen. Das fand auch Maritta Baehr geb. Postler, die ebenfalls ihre Jugendjahre, in dieser Region verbrachte. „Hoffmanns war mein Lieblingsgeschäft, dort gab es die größte Auswahl an Süßigkeiten und vor allem Wundertüten.“ Das Lebensmittelgeschäft von Karl Hoffmann und seiner Frau Toni und die Wundertüten waren wirklich etwas besonderes. Denn „Hoffmanns“ hatten so etwas wie den ersten Selbstbedienungsladen auf der Lay. Man nahm sich seinen Korb, schlenderte durch die wenigen Verkaufsreihen und brachte seine Waren an die Kasse, wo Karl Hoffmann saß.

Lesezeit: 4 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net