Remagen

Zum Tag der Demokratie: Remagen wehrt sich gegen Rechtsextreme

Demonstrationen, Polizei, Hubschrauber, gesperrte Straßen, Reden, Livemusik, Aktionen: An diesem Samstag wird in Remagen wieder einmal Ausnahmezustand herrschen. Denn in der Stadt feiert man den Tag der Demokratie, während am Stadtrand unweit der Hochschule und der Kapelle der Schwarzen Madonna politisch rechte Gruppen in ihrem sehr eingeschränkten ideologischen Geschichtsverständnis einen Gedenkmarsch für die Opfer der ehemaligen Kriegsgefangenenlager zelebrieren.

Christian Koniecki Lesezeit: 2 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net