Paradoxer Konflikt: Naturschutz kontra Energiewende

Moderne Zeiten bringen offensichtlich auch paradox klingende Konflikte mit sich, wie das Beispiel Gilligs Mühle zeigt. Die Mühle war über 300 Jahre immer eine Getreidemühle, die vom Wasser der Ahr angetrieben wurde. Seit 1912 – als die zwei Wasserräder durch eine Francisturbine ersetzt wurden – erzeugt sie aber auch Strom, der bis 1948 das Dorf Antweiler versorgte.

Lesezeit: 3 Minuten
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net