40.000
Aus unserem Archiv

Nürburgring-Boss Richter im RZ-Gespräch: F1-Zukunft wird in London besiegelt

Der Poker um die Formel 1 auf dem Nürburgring geht in die nächste Runde. Nach dem Auftaktgespräch im Wohnmobil des Formel 1-Zampanos Berni Ecclestone mit Ministerpräsident Kurt Beck beim Rennen in der Eifel am Sonntag (wir berichteten), soll binnen sechs Wochen in London über einen neuen Kontrakt verhandelt werden. Das erklärte Kai Richter, Gesellschafter und Generalbevollmächtigter der Nürburgring Automotive GmbH, die den Nürburgring gepachtet hat, auf Anfrage der Rhein-Zeitung.

Weniger Geld vom Land für den Nürburgring.
Infrastrukturminister Lewentz will Zuschüsse für Formel-1-Rennen drosseln.
Foto: DPA

Der Poker um die Formel 1 auf dem Nürburgring geht in die nächste Runde. Nach dem Auftaktgespräch im Wohnmobil des Formel 1-Zampanos Berni Ecclestone mit Ministerpräsident Kurt Beck beim Rennen in der Eifel am Sonntag (wir berichteten), soll binnen sechs Wochen in London über einen neuen Kontrakt verhandelt werden. Das erklärte Kai Richter, Gesellschafter und Generalbevollmächtigter der Nürburgring Automotive GmbH, die den Nürburgring gepachtet hat, auf Anfrage der Rhein-Zeitung.

Verhandlungsführer
Ministerpräsident Kurt Beck (M) ist in Verhandlungen mit Bernie Ecclestone, um die Formel 1 am Nürburgring zu halten.
Foto: DPA

Ein hoher Preis für den Großen Preis – teilweise kosteten die Eintrittskarten für das Formel-1-Spektakel am Nürburgring mehr als
Ein hoher Preis für den Großen Preis – teilweise kosteten die Eintrittskarten für das Formel-1-Spektakel am Nürburgring mehr als 400 Euro. Die nun als Geste verschenkten Karten sollen einen Wert von 265 Euro gehabt haben.
Foto: Montage: Wolf

Richter äußerste sich auch zu Zahlen, was das Formel-1-Rennen Ring und Land gekostet haben. Von 26 Millionen Dollar war in der Szene die Rede. Laut Richter musste der Nürburgring 2011 23,5 Millionen Dollar zahlen, damit der Rennzirkus in der Eifel Station macht. Umgerechnet auf den aktuellen Eurokurs wären das 16, 236 Millionen Euro. „Darüber hinaus gibt es laut dem jetzt ausgelaufenen Vertrag noch eine Zahlung von 1,8 Millionen Euro an den ADAC“, erklärt Richter ohne die Zahlung im Detail zu erklären.

Ungarn-Vertrag als Vorbild für den Ring – das käme billiger

Bekommt der Nürburgring, wie von Ecclestone im Rhein-Zeitung-Interview angedeutet, die gleichen Konditionen für die Austragung des Rennens wie Ungarn, käme der Ring deutlich günstiger an die F1. „Laut Formula money“ (ein englisches Magazin, Anmerk. D. Red.) zahlt Ungarn 18,75 Millionen Dollar für die Ausrichtung des Grand-Prix. Zudem ist eine jährliche Steigerung des Antrittsgeldes von zehn Prozent vereinbart. Aber den genauen Vertrag der Ungarn kennen wir auch noch nicht“, so Richter.

Neun bis zehn Millionen zahlten Formel 1-Fans dieses Jahr für Eintrittskarten

Richter weiß: „Auch wenn Ecclestone Zugeständnisse macht, müssen wir unsere Einnahmeseite verbessern, um das Defizit weiter deutlich zu verringern. Zwischen 9 und 10 Millionen Euro, die genaue Abrechnung liegt noch nicht vor, hat der Ring in diesem Jahr an Einnahmen aus Eintrittsgeldern generiert. Dem stehen Kosten von rund vier Millionen Euro für die Ausrichtung gegenüber. „TV-Gelder und Werbung auf der Strecke gehen an Ecclestone. Es bleibt uns also keine andere Möglichkeit, als außerhalb der Rennstrecke neue Kundschaft für die Veranstaltung zu finden“, so Richter.

Bei Ticketpreisen sieht Richter noch Luft nach oben

Zudem sucht die Automotive GmbH nach Möglichkeiten, höherwertige Tickets an Mann oder Frau zu bringen. Denn da liegt der Ring offenbar noch deutlich hinter den Möglichkeiten. So hat die Hockenheim GmbH im vergangenen Jahr einen durchschnittlichen Ticketpreis von 214 Euro erzielt und konnte unterm Strich einen Gewinn von etwas mehr als 100 000 euro ausweisen. Am Ring, so Richter, „kratzen wir an der 130-Euro-Marke.“ Da scheint also noch Potenzial nach oben.

Landespolitik
Meistgelesene Artikel
epaper-startseite
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Anzeige
  • Lokalticker
  • Regionalsport
  • Newsticker
UMFRAGE
Kostenloser Nahverkehr für alle?

Kostenlos mit Bus und Bahn fahren für bessere Luft in den Städten: Mit diesem Vorschlag will die Bundesregierung das Problem zu hoher Schadstoffbelastung durch den Autoverkehr angehen. Was halten Sie davon: Sollte es kostenlosen Nahverkehr für alle geben?

Das Wetter in der Region
Dienstag

-2°C - 7°C
Mittwoch

-3°C - 5°C
Donnerstag

-6°C - 4°C
Freitag

-6°C - 4°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Wollen Sie bis Ostern fasten?

Nach Karneval beginnt für viele Menschen die Fastenzeit. Wollen auch Sie bis Ostern bewusst auf Süßigkeiten, Alkohol, Zigaretten, Fleisch oder etwas anderes verzichten?

Anzeige
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!