40.000

Kommentar: Eine "unsichtbare" Energiewende kann es nicht geben

Wenn es um die Energiewende geht, ist Otto Normalbürger ein gespaltenes Wesen: Fast jeder ist nach der Katastrophe von Fukushima für den Ausstieg aus der Atomenergie. Doch wenn es um die Auswirkungen der Abschaltung der Reaktoren geht, dann erfolgen reflexhafte Abwehrreaktionen: ein Windrad bloß nicht in Sichtweite und ein Strommast auf gar keinen Fall in meinem Ort.

CSU-Chef Horst Seehofer, der gern den populistischen Vorreiter gibt, hat dafür gesorgt, dass der massenhaft im Norden produzierte Windstrom nicht, wie ursprünglich geplant, mittels überirdischer Stromtrassen in Richtung Süden transportiert ...

Lesezeit für diesen Artikel (288 Wörter): 1 Minute, 15 Sekunden
Jetzt weiterlesen

Sie sind bereits Abonnent der Zeitung und haben noch keine Zugangsdaten? Hier kostenlos registrieren

 

Alle Angebote im Überblick.

Fragen? Wir helfen gerne weiter:
Telefonisch unter 0261/9836-2000 oder per E-Mail an: aboservice@rhein-zeitung.net

Kommentare
Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
Das Wetter in der Region
Dienstag

2°C - 7°C
Mittwoch

0°C - 4°C
Donnerstag

-2°C - 3°C
Freitag

-1°C - 2°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

Das Wetter in Koblenz
Dienstag

1°C - 6°C
Mittwoch

0°C - 4°C
Donnerstag

-2°C - 3°C
Freitag

-1°C - 2°C
Ihre Fragen, Hinweise oder Kritik

Onliner vom Dienst
Maximilian Eckhardt
0261/892743
Kontakt per Mail
Fragen zum Abo: 0261/98362000

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!