40.000
Aus unserem Archiv

Hachenburg: Eine Stadt schafft Raum für Kunst

„Kunst! vor der Haustür“ geht in eine neue Runde. Von Donnerstag, 30. Mai, bis Sonntag, 2. Juni, steht die kleine Barockstadt Hachenburg wieder ganz im Zeichen der Kunst. Vier Tage lang gibt die Hachenburger KulturZeit nicht nur Künstlern und Absolventen der Kunsthochschule Kassel die Möglichkeit, ihre Projekte zum Motto „Wer sind wir – wer seid ihr?“ umzusetzen, sondern möchte alle Künstler und kreativen Köpfe der Region dazu einladen, an den Hachenburger Kunsttagen mitzuwirken.

Während der Kunsttage soll der Alte Markt in einen „Markt der Möglichkeiten“ verwandelt werden, auf dem jeder die Gelegenheit erhält, seine Kreativität zu zeigen und in Dialog mit den Besuchern zu treten. „Da wir uns wünschen, dass nicht nur die Kunstwerke, sondern auch der Prozess des Erschaffens für die Besucher erlebbar wird, soll auf dem ,Markt der Möglichkeiten' das aktive und für das Publikum sichtbare Arbeiten an einem Projekt im Vordergrund stehen“, erklärt Kulturreferentin Beate Macht.

Von Malerei und Bildhauerei über Schriftstellerei bis hin zu Installations- und Performancekunst sind der Kreativität dabei keine Grenzen gesetzt. Die Teilnahme an den Kunsttagen ist ganz einfach. Interessenten können sich unter Telefon 02662/958 337 oder per E-Mail an j.leins@hachenburger-kulturzeit.de anmelden und ihre Ideen vorstellen oder aber während der Kunsttage direkt auf den Alten Markt kommen, sich eine freie Fläche suchen und mit der Arbeit beginnen.

Infos: www.hachenburger-kulturzeit.de

Magazin
Meistgelesene Artikel
Anzeige
epaper-startseite
Anzeige
News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach
  • Lokalticker
  • Regionalsport
  • Newsticker
Das Wetter in der Region
Dienstag

6°C - 16°C
Mittwoch

4°C - 11°C
Donnerstag

2°C - 10°C
Freitag

1°C - 10°C

Das Wetter wird Ihnen präsentiert von:

UMFRAGE
Schnörzen, Dotzen oder Gribschen - Wer tut's noch?

Nach dem Martinszug ziehen die Laternenkinder mit ihren Eltern nochmal los. Sie klingeln an Haustüren, singen Martinslieder und bekommen dafür Mandarinen, Nüsse oder Süßigkeiten. Dieser Brauch heißt je nach Region Schnörzen, Dotzen oder Gribschen. Aber gibt es diese Tradition überhaupt noch?

Anzeige
Wirtschaft im nördlichen Rheinland-Pfalz
Event-Kalender
Veranstaltungstipps

Sie haben einen Veranstaltungstipp für uns? Hier geht's zum Formular!