40.000
  • Startseite
  • » Verkaufsfläche: Für ECE darf's ein bisschen weniger sein
  • Aus unserem Archiv
    Mainz

    Verkaufsfläche: Für ECE darf's ein bisschen weniger sein

    Im Ringen um eine für Mainz verträgliche Größe des geplanten Einkaufszentrums an der Ludwigsstraße haben sich die Stadtratsfraktionen von Ampel und CDU in die Verhandlungen mit dem Investor ECE eingeschaltet - und vermelden einen Erfolg: Die maximal erlaubte Verkaufsfläche soll von 28 000 auf 26 500 Quadratmeter sinken.

    Die Gremienbeschlüsse zum geplanten ECE-Center müssen warten.
    Die Gremienbeschlüsse zum geplanten ECE-Center müssen warten.

    Von Claudia Renner

    So sieht es ein gemeinsamer Änderungsantrag vor, den SPD, Grüne, FDP und CDU für die heutige Sitzung aller mit dem Projekt befassten städtischen Ausschüsse vorlegen. Die Fraktionen reagieren damit auf massive Bedenken der Innenstadt-Händler gegen ein womöglich zu groß geratendes Center. Einer Unterschriftaktion zur Flächenbegrenzung hatten sich 200 Ladeninhaber angeschlossen. Eingeflossen seien auch Sorgen und Anmerkungen aus der Bürgerinitiative Ludwigsstraße (BI) sowie Impulse aus der abschließenden Bürgerbeteiligung (Ludwigsforum) vom Freitag.

    Breite Mehrheit, aber offene Fragen

    Mit dem Flächenkompromiss bahnt sich eine breite Mehrheit im Stadtrat an. Er soll am 4. Dezember die Weichen für die Aufstellung des Bebauungsplans stellen. Dennoch ist nicht alles geklärt: Weitere kritische Punkte seien in den Verhandlungen mit ECE-Vertretern strittig geblieben, teilen die Fraktionsvorsitzenden Hannsgeorg Schönig (CDU), Eckart Lensch (SPD), Sylvia Köbler-Gross (Grüne) und Walter Koppius (FDP) mit. Sie stellen vier Forderungen auf, die dem Charakter eines zur City hin abgeschotteten Einkaufscenters entgegenwirken und mehr Durchlässigkeit der fünf Teilgebäude sichern sollen:

    1. Die zwischen Bischofsplatz und Weißliliengasse angelegte "Hintere Präsenzgasse" soll durchgehend geöffnet sein.

    2. Die Rolltreppen, die die Kundenströme zu den Läden in Obergeschoss und Tiefgeschoss transportieren, sollen nicht mitten im Hauptgang platziert werden.

    3. Neben den geplanten Eingängen an Ludwigsstraße und Fuststraße soll sich das Center auch zur Weißliliengasse hin öffnen.

    4. Die Gesamtfläche für Gastronomie ist mit bisher mit 3000 Quadratmetern zu hoch angesetzt.

    Werbegemeinschaft erleichtert

    "Diese Punkte sollen im weiteren Verfahren im Sinne der Antrag stellenden Fraktionen gelöst werden", so die Fraktionsvorsitzenden. Prinzipiell sei aber die Bereitschaft des Projektentwicklers, in Mainz zu investieren, zu begrüßen.

    Die Werbegemeinschaft der Einzelhändler reagiert erleichtert. "26 500 Quadratmeter sind zwar nicht das von uns gewünschte Optimum von 25 000, aber auch nicht so weit davon weg", sagt Vorsitzender Martin Lepold. Er sei sicher, dass ECE der Stadt auch in weiteren Punkte noch entgegenkommt.

    Grundsätzlich kritisch äußern sich die ÖDP und die BI Ludwigsstraße: Von einer Reduzierung der Verkaufsfläche könne keine Rede sein, sagt BI-Sprecher Hartwig Daniels. "Man möchte im Gegenteil einer Erhöhung zustimmen." Denn in den vom Stadtrat beschlossenen Verhandlungsleitlinien seien 25 000 Quadratmeter festgeschrieben gewesen. Unklar sei auch, wofür die "gewonnenen" 1500 Quadratmeter verwendet werden: "Das wird zur Folge haben, dass ECE sie auf die Gastronomieflächen aufschlägt."

    ÖDP-Fraktionschef Claudius Moseler spricht von einem "faulen Kompromiss" zu Lasten des Mainzer Einzelhandels. Wie die BI fordert auch die ÖDP einen Aufschub des Stadtratsbeschlusses: Zuerst müssten das Einzelhandelsgutachten und der städtebauliche Rahmenplan vorliegen.

    Mainz
    Meistgelesene Artikel
    Anzeige
    Wetter in Mainz und Region
    Sonntag

    8°C - 14°C
    Montag

    9°C - 15°C
    Dienstag

    10°C - 16°C
    Mittwoch

    9°C - 18°C
    Sporttabellen
    Radball

    Alle Sportarten, alle Ligen, alle Plätze im Überblick

    News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
    wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach