40.000
Aus unserem Archiv
Mainz

Hannes Wader ist sich und seinen Fans treu geblieben

Hanes Wader ist bis heute seiner Profession, seiner linken Gesinnung und den Fans treu geblieben. Selbst wenn er singt, "dass nichts bleibt, / dass nichts bleibt, wie es war", ist klar: Er ist geblieben, wie er war. Am Montagabend war er im Frankfurter Hof.

Hannes Wader: Ganz der alte geblieben, wenn auch ergraut.
Hannes Wader: Ganz der alte geblieben, wenn auch ergraut.
Foto: fds

Mainz – Das Lied, das alle hören wollen, spielt Hannes Wader gleich zu Beginn: "Heute hier, morgen dort, / bin kaum da, muss ich fort ..." 40 Jahre ist die Hymne nun alt. Und wie so vieles im Schaffen des 69-Jährigen hat sie ihre autobiografischen Züge. "Hab' es selbst so gewählt, / nie die Jahre gezählt ..." Das tun andere für ihn. 1966 feierte er den Durchbruch als Liedermacher, und bald war er aus der deutschen Folkszene nicht mehr wegzudenken. "Manchmal träume ich schwer, / und dann denk' ich, es wär' / Zeit zu bleiben und nun / was ganz And'res zu tun."

Doch er ist bis heute seiner Profession, seiner linken Gesinnung und den Fans treu geblieben. Selbst wenn er singt, "dass nichts bleibt, / dass nichts bleibt, wie es war", ist klar: Er ist geblieben, wie er war. Nur der Bart ist tüchtig ergraut. "Danke", sagt er, als der Applaus im Frankfurter Hof verebbt, "ich freue mich sehr, mal wieder bei euch zu sein in Mainz." Auch das gehört zu Waders Talenten: Was bei anderen wie ein Floskel rüberkommt, klingt bei ihm echt. Er steht ungekünstelt mit seiner akustischen Gitarre da, von einer Bühnenshow kann nicht mal im Ansatz die Rede sein. Das Konzert ist mehr eine Plauderei in Liedern.

In Ostwestfalen wurde er geboren, das platte Land blieb seine Heimat, der Großstadt war er nie gewachsen. "Berlin hat mich fast umgebracht", erinnert er sich, "Nicht weil die Stadt oder die Berliner so böse wären, aber ich bin ein Landei." Tatsächlich wird es auch daran gelegen haben, dass der Liedermacher ein Genussmensch ist. "Die Berliner Kneipen hatten rund um die Uhr geöffnet, und das ist mir nicht bekommen. Aber ich konnte mich retten."

Sein Stimme ist kräftig geblieben, dunkel und klar. Wader kann seine Chansons immer noch gewaltig schmettern. Dazu gleiten die Finger flink über die Saiten.

Der Liedermacher erinnert an seinen Freund Franz-Josef Degenhardt, der im November vorigen Jahres verstarb. "Ich habe bei ihm gesessen, wir schauten in den Garten und ich sagte: Da fehlt doch was." Ein alter toter Baum war einem Neuen gewichen. "Unter dem alten Baum hatten wir oft Wein getrunken und uns gegenseitig die Welt erklärt."

Ob nun Tom Paxtons "Last Thing On My Mind" oder die traurige Berlin-Hommage "Wieder eine Nacht" auf dem Programm steht, wenn Wader singt, fühlen sich seine Fans zu Hause. Da schwingt alter Protest mit, Burg Waldeck und das Liedermacherfestival tauchen am Horizont auf, und immer wieder geht es leidenschaftlich gegen Ausbeutung und gegen den Krieg.

"Hast du, toter Soldat, mal ein Mädchen geliebt? / Sicher nicht, denn nur dort, wo es Frieden gibt, / können Zärtlichkeit und Vertrauen gedei'n." Auch das ist eine seiner großen Hymnen, "Es ist an der Zeit": "Soldat, gingst du gläubig und gern in den Tod? / Oder hast du verzweifelt, verbittert, verroht, / deinen wirklichen Feind nicht erkannt bis zum Schluss? / Ich hoffe, es traf dich ein sauberer Schuss. / Oder hat ein Geschoss dir die Glieder zerfetzt? / Hast du nach deiner Mutter geschrien bis zuletzt? / Bist du auf deinen Beinstümpfen weitergerannt, / und dein Grab, birgt es mehr als ein Bein, eine Hand?"

Ob Wader weiß, dass es dieses Lied als Klingelton gibt? Vielleicht schon, denn ihm ist ja klar, dass nichts bleibt, wie es war. Nur der Hannes, der bleibt seinen Zuhörern erhalten. Wer sonst würde ihnen solche Lieder singen. Gerd Blase

Lokal Z-Szene
Meistgelesene Artikel
Anzeige
Wetter in Mainz und Region
Montag

2°C - 7°C
Dienstag

2°C - 7°C
Mittwoch

2°C - 6°C
Donnerstag

2°C - 7°C
Sporttabellen
Radball

Alle Sportarten, alle Ligen, alle Plätze im Überblick

News aus Ihrer Region - Lokalteil wählen
wissenlinz,neuwiedremagenmontabaurandernach,mayenkoblenzdiezbademszellsimmernbirkenfeldkirn,badsobernheim,meisenheimbadkreuznach